Badewannenarmaturen für ein wohltemperiertes Entspannungsbad

 

Gönnen Sie sich ein Wellnessbad mit idealer Wassertemperatur. Mit modernen Badewannenarmaturen lassen sich Wassertemperatur und -strahl genau regulieren. Ist die Armatur mit einer Handbrause ausgestattet, können Sie in der Badewanne sogar bequem duschen. Ein Grund mehr, das Bad einmal grundlegend zu sanieren oder verschlissene und permanent tropfende Armaturen auszutauschen. Einhebel- oder Zweigriffmischer, Temperatur- und Volumenbegrenzer: Für jeden Bedarf gibt es die entsprechenden Armaturen.

 

Die richtige Armatur für Ihre Badewanne

Das Herzstück von Badewannenarmaturen ist natürlich der Wasserhahn – mit ihm füllen Sie die Wanne mit Wasser. Über einen oder mehrere Griffe betätigen Sie den Warm- und Kaltzufluss, um das Wasser auf die gewünschte Temperatur zu bringen und den Wasserdruck zu regulieren. Ein grosser Wasserschwall füllt die Wanne rascher, während sich bei einem dünnen Strahl die Badewassertemperatur leichter nachregulieren lässt.

Es gibt verschiedene Ausführungen von Armaturen, die unterschiedlich bedient werden. Ein Hebel oder zwei Griffe: Wählen Sie die Badarmatur, die für Sie handlicher ist. Die meisten Badewannenarmaturen erhalten Sie mit einer Brause. Sie wollen die Brausestärke genau regulieren können oder eine exakte Temperatur erreichen? Dann achten Sie auf die Zusatzfunktionen. Beispielsweise verhindern Badewannenarmaturen mit Thermostat, dass Sie sich versehentlich mit zu heissem Wasser verbrühen. Viele empfinden einen mit Luft angereicherten Wasserstrahl als sehr angenehm, denn das Wasser strömt sanfter aus der Brause und spritzt weniger: Wählen Sie dafür einfach Armaturen mit speziellen Mischdüsen.

Wenn Sie an Ihrer Badewanne neue Armaturen montieren möchten, sollten Sie sich vorher für eine Anbringungsart entscheiden. Zur Auswahl stehen Aufputz-, Unterputz- sowie freistehende Armaturen. Bei einem Neubau oder einer umfassenden Sanierung haben Sie freie Wahl. Eine nachträgliche Unterputzinstallation gestaltet sich zwar komplizierter, ist aber durchführbar.

Material, Farbe und Form der Armaturen bestimmen das Erscheinungsbild Ihres Badezimmers wesentlich mit. Mit Armaturen können Sie somit bewusst Akzente setzen. Natürlich sollte auch die Qualität stimmen. Bei Coop Bau+Hobby erhalten Sie Badewannenarmaturen von namhaften Herstellern. Dank einer hochwertigen Verchromung haben Rost und Kalk keine Chance.

Welche Installationsart?

Bei Badewannen sollten Sie die richtigen Armaturen montieren. Es gibt drei verschiedene Montagearten:

  • Aufputzmontage: Badewannen-Armaturen, die als Aufputz installiert werden, sind am gängigsten, da sie sich bei Bedarf leicht austauschen lassen. Bei einem Aufputz wird die Armatur an der Badezimmerwand angebracht, sodass Wasserhahn und Brausekopf samt Montage- und Verbindungselementen leicht von der Wand abstehen und damit komplett sichtbar sind.
  • Unterputzarmatur: Hierbei befindet sich die Armatur hinter der Wand, sichtbar sind nur die Bedienelemente und der Wasserauslauf. Viele empfinden es als praktikabler und optisch ansprechender, wenn die Verbindungsstücke verdeckt sind. Allerdings erfordert diese Installationsart mehr Vorplanung: Sie benötigen einen Unterputz-Körper und müssen die Wand freilegen.
  • Bodenstehende Badewannenarmaturen: Freistehende Wannen haben etwas Nostalgisches. Damit die Wanne inmitten des Raumes platziert werden kann, benötigen Sie aufstellbare Armaturen.

Welcher Wasserhahn ist der richtige?

Der Wasserhahn entscheidet über den Bedienungskomfort. Über ihn regulieren Sie Wassertemperatur und -druck.

  • Einhebelmischer: Die gewünschte Temperatur erreichen Sie, indem Sie den Hebel nach links beziehungsweise rechts drehen. Eine Mischbatterie vermengt entsprechend der Drehposition kaltes und warmes Wasser. Wenn Sie den Hebel nach oben oder unten bewegen, dosieren Sie die Ausflussmenge. Die Einstellung gelingt mit nur einem Handgriff. Zudem lässt sich ein Einhebelmischer stufenlos regulieren. Wenn Sie den Wasserhahn schliessen, behalten Sie die Drehposition bei. Drehen Sie den Hahn dann erneut auf, hat das Wasser umgehend die gewünschte Temperatur.
  • Zweigriffarmatur: Jeweils ein Griff – rot beziehungsweise blau markiert – reguliert den Warm- oder Kaltwasserzufluss. Um lauwarmes Wasser zu erhalten, müssen Sie demnach beide Griffe betätigen und sie je nach gewünschter Temperatur ein wenig oder weit aufdrehen. Das erfordert jedes Mal von neuem die Regulierung über beide Griffe, was mit etwas Übung problemlos gelingt, jedoch zu einem höheren Wasserverbrauch führt.

Badewannenarmaturen mit Brause

Sie wollen nicht auf eine Brausefunktion verzichten? Mit einer Handbrause können Sie auch in der Badewanne duschen. Der Brauseschlauch ist für gewöhnlich kürzer als bei Duscharmaturen. Positionieren Sie den Brausekopf über dem Wannenrand so, dass Sie ihn auch beim Baden bequem erreichen. Badewannenarmaturen mit Brause ermöglichen das Abspülen des gesamten Körpers. Sehr praktisch ist auch, dass Sie Schaumreste bequem mit der Brause wegspülen können.

Einige Brauseköpfe sind mit Zusatzfunktionen ausgestattet, die den Wellnessfaktor erhöhen. Die Stärke des Wasserstrahls lässt sich ganz nach Wunsch regulieren. So sorgt ein kräftiger Strahl für einen Massageeffekt, wohingegen weit gestreutes Wasser sanft auf die Haut tropft.

Badewannenarmaturen mit Thermostat und anderen Funktionen

Einige Badewannenarmaturen verfügen über praktische Zusatzfunktionen, die die exakte Einstellung von Wassertemperatur und -druck gewährleisten.

  • Armaturen mit Volumen-Stopp-Funktion: Indem die Wasserausflussmenge auf ein bestimmtes Volumen begrenzt wird, lässt sich mit dieser Funktion leichter Wasser sparen. Denn nicht immer benötigt man einen kräftigen Schwall.
  • Badewannenarmaturen mit Thermostat: Ein Thermostat hält die Wassertemperatur konstant, sodass sich eine nachträgliche manuelle Temperaturregulierung erübrigt. Gerade in Haushalten, in denen sich bei anderweitiger Warmwassernutzung plötzlich Temperaturschwankungen ergeben, ist dies sehr hilfreich. Um Verbrühungen zu verhindern, begrenzen Sie die maximal mögliche Wassertemperatur. Das spart zudem Energie.
  • Niederdruckarmaturen: Diese Armaturen vermindern den Druck. Wenn die Warmwasseraufbereitung über einen Boiler erfolgt, sollte zumeist ein bestimmter Druck nicht überschritten werden.

Erneuern Sie Ihr Bad mit Armaturen, die den Badekomfort erhöhen. Badewannenarmaturen mit oder ohne Brause sowie praktisches Zubehör erhalten Sie bei Coop Bau+Hobby in allen erdenklichen Ausführungen.