Fassadenfarbe in höchster Qualität

Mit der richtigen Fassadenfarbe können Sie Aussenwände und Mauern nicht nur verschönern, sondern auch dauerhaft vor Feuchtigkeit, Schimmelbildung und Verwitterung schützen. Hier bei Coop Bau+Hobby finden Sie Fassadenfarbe online, auf deren Qualität und Haltbarkeit Sie sich verlassen können.

 

Verschönerung Ihrer Hausfassade: Welche Farbe ist die richtige?

Eine neue Fassadenfarbe ist oft der letzte Schritt einer umfassenden Renovierung und verleiht Ihrem Eigenheim schliesslich seinen ganz individuellen Charakter. Doch der Anstrich ist nicht nur da, um das Haus zu verschönern, er hat auch eine wichtige Schutzfunktion. Mauern und Putz werden täglich durch Umwelteinflüsse wie Sonneneinstrahlung, Niederschläge und Temperaturschwankungen beansprucht. Als Folge können sich Risse bilden oder Teile der Fassade einfach abbröckeln. Mit der Zeit hinterlassen besonders an stark befahrenen Strassen Fahrzeugabgase unschöne Verfärbungen.

Derartigen Verwitterungserscheinungen wirken Sie am besten mit einer hochwertigen Fassadenfarbe entgegen, die das Gebäude schützt und ausserdem schmutzabweisend wirkt. Sie können das natürlich von einer professionellen Firma erledigen lassen, doch wenn Sie Spass am Heimwerken haben und Kosten sparen wollen, können Sie die Fassade auch selbst streichen. Bevor Sie aber einfach die erstbeste Fassadenfarbe kaufen, sollten Sie herausfinden, welche für Ihr Haus am besten geeignet ist. Das hängt vor allem davon ab, welchen Untergrund Sie streichen wollen und ob es sich bei dem Gebäude um einen Neu- oder Altbau handelt. Die Farben werden nach dem jeweiligen Bindemittel unterschieden:

  • Dispersionsfarben: Diese Farben enthalten als Bindemittel eine Mischung aus Wasser und Kunstharz oder natürlichen Ölen. Sie sind dickflüssig, haben eine hohe Deckkraft und eignen sich dadurch für besonders farbintensive Anstriche. Die Farbe ist einerseits wasserabweisend, gleichzeitig aber wasserdampfdurchlässig, sodass sich Feuchtigkeit nicht in Mauern sammelt und das Gebäude trocken bleibt.
  • Silikatfarben: Fassadenfarben mit Kaliwasserglas als silikatisches Bindemittel zeichnen sich durch ihre lange Haltbarkeit aus. Sie sind nicht wasserabweisend, wodurch sich in Wänden, die Wind und Wetter ausgesetzt sind, leicht Feuchtigkeit ansammeln kann. Da Silikatfarben im 19. Jahrhundert für Fassadenanstriche verwendet wurden, kommen sie heute häufig bei der Restaurierung und Pflege von denkmalgeschützten Bauten zum Einsatz.
  • Silikonharzfarben: Diese Farben sind höchst wasserdampfdurchlässig und von aussen wasserabweisend. Damit vereinen sie die positiven Eigenschaften von Dispersions- und Silikatfarben. Sie schützen Mauern und Wände, die beständig Wind und Wetter ausgesetzt sind und kaum von der Sonne erreicht werden, vor Feuchtigkeit, Schimmelbildung sowie Algen- und Pilzbefall.
  • Kalkfarben: Farben, die Kalk als Bindemittel enthalten, sind höchst feuchtigkeitsdurchlässig, allerdings nur begrenzt witterungsbeständig. Sie eignen sich für Untergründe, die aufgrund ihrer Feuchtigkeit vor Schimmel- und Algenbefall geschützt werden sollten.

Der passende Farbton für Ihr Haus

Einen individuellen Farbton erhalten Sie, indem Sie die Fassadenfarben mit speziellen Abtönfarben mischen. So steht Ihnen bei der Wahl Ihrer neuen Fassadenfarbe die ganze Farbpalette zur Verfügung. Achten Sie aber beim Kauf darauf, ob diese auch für den Aussenbereich geeignet sind. Ausserdem ist es immer empfehlenswert, eine grössere Menge Farbe anzumischen, als Sie letztendlich benötigen. So haben Sie immer exakt den richtigen Farbton vorrätig, falls Nachbesserungen erforderlich sind oder kleine Fehlstellen überdeckt werden müssen.

In einfachen Schritten die Hausfassade streichen

Mit der nötigen Ausrüstung können Sie Ihre Hausfassade einfach selbst streichen. Hierfür organisieren Sie sich am besten ein Gerüst, um alle Stellen bequem erreichen zu können. Zunächst sollten Sie sicherstellen, dass der Putz in einem guten Zustand ist und nicht abbröckelt, sodass der Anstrich dauerhaft auf dem Untergrund hält. Das können Sie ganz einfach mit Klebeband überprüfen, das Sie auf eine mit einem Messer angeritzte Testfläche der Fassade kleben und ruckartig abziehen. Befinden sich Spuren von Putz oder alter Farbe auf der Klebefläche, muss der brüchige Putz entfernt werden. Unabhängig davon sollten Sie den Untergrund vor einem neuen Anstrich gründlich reinigen. Mit einem Hochdruckreiniger ist dieser Schritt schnell erledigt. Alternativ ist auch die Reinigung mit Wasser und Besen möglich. Wichtig ist, dass der Untergrund staubfrei und trocken ist, bevor Sie die Fassade mit neuer Farbe versehen. Ist er sehr saugfähig, sollten Sie zunächst eine schützende Grundierung auftragen. Sobald der Untergrund optimal vorbereitet ist, können Sie mit dem Anstrich beginnen. Für optimale Deckkraft tragen Sie drei Schichten der Fassadenfarbe auf. Schützen Sie Ihr Haus effektiv vor Schimmel- und Algenbildung, indem Sie der ersten Farbschicht entsprechende Konzentrate beimischen. Wenn Sie all diese Schritte sorgfältig durchführen, werden Sie lange Freude an Ihrer neuen Hausfassade haben.