Handschuhe, Helm & mehr: Für umfassenden Arbeitsschutz

Auf einer Baustelle arbeiten ohne Helm? Unvorstellbar. Lackierarbeiten ohne Schutzmaske? Nicht zu empfehlen. Und auch die Hände sollten bei vielen Arbeiten durch Handschuhe geschützt sein. Arbeitsschutz wird in Betrieben und Werkstätten grossgeschrieben. Damit er auch umgesetzt wird, benötigen Arbeiter die passende Schutzausrüstung. Neben Arbeitsschuhen, Bekleidung und Schutz für Augen und Ohren gehören dazu je nach Arbeitsbereich diverse weitere Arbeitsschutzartikel.

Verletzungen vorbeugen mit Handschuhen

Den Schutz der Hände sollte niemand vernachlässigen. Handwerkliche und industrielle Arbeiten können die Haut sehr beanspruchen. Daraus können auch Verletzungen resultieren. Handschuhe für Handwerk, Industrie, Medizin oder Sanitärwesen beugen diesen vor. Schutzhandschuhe sind aber nicht nur im Beruf von Vorteil: Im Hobby- und Freizeitbereich haben Handschuhe ebenfalls ihren festen Platz, und das nicht allein beim Putzen und Handwerkeln. Auch Kleingärtner wissen die Vorzüge ihrer Handschuhe durchaus zu schätzen.

Das Material der Schutzhandschuhe variiert je nach Einsatzgebiet. Auf dem Bau und bei anderen handwerklichen Arbeiten werden vor allem Lederhandschuhe eingesetzt. Am häufigsten werden sie aus Vollleder hergestellt. Diese Handschuhe sind beständig gegen Öle, Fette und Feuchtigkeit. Gleichzeitig zeichnen sie sich durch eine hohe Festigkeit aus, ohne an Geschmeidigkeit zu einzubüssen. Spaltleder dagegen ist noch beständiger gegen Hitze und Kälte und besonders abriebstark. In Bereichen, in denen Fingerspitzengefühl gefragt ist, sollten dagegen Handschuhe aus Nappaleder getragen werden.

Neben Schutzhandschuhen aus Leder gibt es bei Coop Bau+Hobby auch chemikalienbeständige Gummihandschuhe, Einmalhandschuhe aus Latex oder Nitril sowie hochwertige Handschuhe aus High-Tech-Textil für unterschiedliche Einsatzgebiete. Egal, für welche Schutzhandschuhe man sich entscheidet, wichtigstes Kriterium sollte immer der bestmögliche Schutz für die Hände sein.

 

Mit einem Helm den Kopf schützen

Ein Schutzhelm ist aus vielen Arbeitsbereichen kaum wegzudenken. Notwendig ist er bei allen Arbeiten und Tätigkeiten, bei denen die Gefahr besteht, dass man sich durch herabfallende, umfallende oder fortgeschleuderte Gegenstände am Kopf verletzt. Auch pendelnde Lasten oder das Anstossen an Hindernissen können zu schwerwiegenden Kopfverletzungen führen. An vielen Arbeitsplätzen in der Industrie und dem Handwerk besteht deshalb eine Helmpflicht.

Das am weitesten verbreitete Modell ist der schlichte Bauhelm. Er besteht aus Duroplasten oder Thermoplasten, was ihn angenehm leicht macht. Bei ihm kommt es vor allem darauf an, dass er eine gute Schlagdämmung hat. Aber auch auf erhöhten Tragekomfort durch bspw. ein Leder-Schweissband, eine regulierbare Kopfweite oder eine Seitenbelüftung sollte man achten. Die unterschiedlichen Farben von Helmen dienen vor allem zur Orientierung. So lassen sich die Mitarbeiter leichter ihren verschiedenen Abteilungen zuordnen.

Einige Arbeitsbereiche erfordern allerdings einen speziellen Helm. Im Forstbereich verfügt dieser zusätzlich über einen Gesichts- und Ohrenschutz. Ein Helm für Elektriker garantiert einen Schutz gegen elektrische Schläge bis zu einer bestimmten Spannung (in Volt angegeben), während Schweisserhelme vor allem einer hohen Temperaturentwicklung standhalten müssen.

Mit Schutzmaske die Atemwege bedecken

Vielfach unterschätzt wird der Nutzen von Schutzmasken. Dabei können bei vielen Arbeiten im Handwerk, der Industrie und auch in der Freizeit gefährliche Stoffe und Partikel freigesetzt werden, die den Atemwegen schaden. Wer regelmässig Säge-Arbeiten an Holz, Metall und Gestein vornimmt, sollte eine Feinstaubmaske tragen. Diese schützt die Atemwege vor dem feinen Staub, der in der Regel erst nach längerer Zeit gesundheitliche Folgeschäden verursacht.

Aber auch wer mit Chemikalien und Farben hantiert, solle niemals auf eine Schutzmaske verzichten. Bei der Wahl der Maske ist es wichtig, darauf zu achten, dass sie auch wirklich den gewünschten Schutz bietet. Denn eine Schutzmaske gegen Feinstaub muss längst nicht gegen giftige Gase schützen.

Arbeitsbereiche ordentlich sichern

Wer sich selber schützt, sollte aber nicht vergessen, auch vorausschauend für die Sicherheit der anderen zu sorgen. Zum Arbeitsschutz im Betrieb gehören deshalb auch Dinge wie Absperrband, Signalkonen oder LED-Warnlichter. Mit ihnen lassen sich Gefahrenbereiche gut markieren.

Wichtig ist es, bei der Wahl der Arbeitsschutzartikel darauf zu achten, dass sie auch wirklich Sicherheit bieten. Daher wird bei Coop Bau+Hobby auf Qualität gesetzt, damit auch auf lange Sicht ein guter Schutz gegeben ist. Trotzdem sollten Sie regelmässig Ihre Schutzbekleidung und -ausrüstung auf Mängel untersuchen. Einige Materialien verschleissen über die Zeit und müssen in bestimmten Zeitintervallen ersetzt werden. Ersatz finden Sie dann schnell und einfach bei Coop Bau+Hobby.