Anzuchthilfen: Mini-Gewächshaus, Anzuchtschale & Co.

Pflanzen ganz einfach mit den richtigen Anzuchthilfen vorziehen

Jungpflanzen selbst anzuziehen macht Freude: Aus unscheinbaren Samen spriessen mit ein wenig Fürsorge und dem richtigen Anzucht-Zubehör schon innerhalb kurzer Zeit die ersten Sämlinge. Diese wachsen anschliessend im Gartenbeet oder auf dem Balkon zu gesunden Pflanzen heran. Dank Anzuchthilfen wie Anzuchtschalen oder platzsparenden Mini-Gewächshäusern gelingt die Aufzucht von Jungpflanzen auch zuhause kinderleicht. Welches Anzucht-Zubehör Ihnen die Arbeit dabei erleichtert, verraten wir Ihnen hier.

Pflanzenanzucht auf dem Fensterbrett

Viele Jungpflanzen mögen es warm, hell und geschützt. Damit die Anzucht der zarten Pflänzchen zu schönen, gesunden und robusten Obst-, Gemüse- oder Zierpflanzen gelingt, braucht es deshalb nur einen geeigneten Standort, die richtige Pflege und passendes Anzuchtzubehör.

Unabhängig davon, welche Anzuchthilfe Sie bevorzugen, verläuft die Anzucht in wenigen einfachen Schritten:

  1. Befüllen Sie ein Anzuchtgefäss mit Erde und legen Sie das Saatgut in die Erde. Je nach Pflanze werden die Samen entweder leicht mit Erde bedeckt oder auf das Substrat (Lichtkeimer) gelegt. Die genauen Anforderungen der einzelnen Pflanzensorten sowie die Keimdauer sind meist auf der Rückseite des Samentütchens vermerkt.
  2. Dort finden sie Informationen über die Temperatur, welche die jeweilige Pflanze zum Keimen braucht, und darüber, wie viel Licht sie dazu benötigt. In keinem Fall sollten Sie die Pflänzchen direktem Licht aussetzen: Wachsen sie zu schnell in die Höhe, schwächeln sie später im Beet oder geben nur wenig Früchte.
  3. Während der Anzucht sollten Sie die Jungpflanzen ausreichend feucht halten. Häufig reicht das tägliche Besprühen der Erde mit Wasser aus einer Handspritze. So werden vor allem im Anfangsstadium des Wachstums die zarten Pflänzchen nicht ertränkt.
  4. Gerade bei sehr kleinen Samen lässt sich das Saatgut nur schwierig dosieren. Haben die Pflänzchen eine bestimmte Grösse erreicht, müssen sie deshalb pikiert werden: Hierzu müssen die Pflanzen mit dem geeigneten Werkzeug separiert und umgepflanzt werden, sodass jede Pflanze ausreichend Platz zum Wachsen und Gedeihen erhält.
  5. Haben die Jungpflanzen eine robuste Grösse erreicht, können sie an warmen Frühjahrstagen für ein paar Stunden nach draussen auf die Fensterbank oder in den Garten gestellt werden. Das härtet die Pflänzchen ab und «trainiert» sie für den Zeitpunkt, wenn sie ins Aussenbeet oder auf den Balkon umziehen.

 

Anzuchttöpfe und -schalen aus verschiedenen Materialien

Wichtig für die Anzucht von Jungpflanzen sind zunächst die passenden Anzuchtgefässe: Hierzu eignen sich Anzuchttöpfe und -schalen bestens. Die Gefässe sind besonders flach und bieten Platz für in Reihen gesäte oder einzelne Samen.

Die Gefässe erhalten Sie in zahlreichen Grössen und aus natürlich abbaubaren Materialien wie Kokos oder Zellulose. Dazu sind die Anzuchtschalen oder -töpfe mit oder ohne Deckel erhältlich. Letztere sind besonders praktisch, da sie zusammen mit der Jungpflanze in den Garten oder einen grösseren Blumentopf gesetzt werden können. So brauchen Sie die Jungpflanzen nicht umzupflanzen: Das erspart den Pflänzchen unnötigen Stress und schont die zarten Wurzeln.

Praktisch und dekorativ: Mini-Gewächshaus

Ein Mini-Gewächshaus eignet sich ideal zur Anzucht im Haus oder auf dem Balkon und sieht auf dem Fensterbrett auch noch toll aus. Die kleinen Gewächshäuser erhalten Sie aus Metall, Holz oder Kunststoff. Das Prinzip ist dabei ähnlich wie bei den grossen Gewächshäusern im Garten: Durch den lichtdurchlässigen Deckel gelangt Sonnenlicht ins Innere. Die so im Gewächshäuschen erzeugte Wärme bleibt konstant und sorgt für ideale Keim- und Wachstumsbedingungen.

Um eine Überhitzung und einen Feuchtigkeitsstau zu vermeiden, sollten Sie das Dach des Mini-Gewächshauses täglich für ein paar Minuten öffnen oder – je nach Modell – die Lüftungsschlitze des Mini-Treibhauses nutzen. Wenn Sie besonders kälteempfindliche Pflanzen aufziehen möchten, können Sie zu beheizten Gewächshäusern im Miniformat greifen. Für die Anzucht von Gemüse und Kräutern reichen unbeheizte Modelle jedoch in der Regel aus.

Anzuchterde für starke Jungpflanzen

Bei der Anzucht und Aussaat von Pflanzen spielt die richtige Anzuchterde eine entscheidende Rolle. Sie sollte möglichst nährstoffarm sein und weder Keime noch Verunreinigungen enthalten, denn die jungen Pflanzen haben nur geringe Abwehrkräfte. Der geringe Nährstoffgehalt regt die Pflänzchen darüber hinaus dazu an, starke Wurzeln zu bilden und macht sie so besonders widerstandsfähig. Ausserdem sollte das Substrat feinkrümelig und locker sein, damit die winzigen Wurzeln sich gut darin ausbreiten können. Die bei Coop Bau+Hobby erhältliche Anzuchterde erfüllt diese Anforderungen ideal und bietet eine perfekte Grundlage für gesunde Pflanzen und Kräuter.

Eine optimale Anzuchthilfe sind Quelltabletten aus Kokosfasern. Die Anwendung ist denkbar einfach: Legen Sie eine der Tabletten in etwas lauwarmes Wasser und lassen Sie sie etwa 15 Minuten aufquellen. Die gequollene Tablette ist anschliessend bereit, um Samen aufzunehmen. Dafür können Sie die Tablette in eine flache Schale oder auf einen kleinen Teller legen. Sobald die ersten Pflänzchen spriessen, können sie die Tabletten einfach in ein grösseres Gefäss mit nährstoffarmer Anzuchterde setzen.

Nützliches Zubehör zur Pflanzenanzucht: Pikierset

Kleine Samen, die Sie gemeinsam in eine Anzuchtschale gesät haben, sollten Sie pikieren, sobald die ersten Laubblätter nach den Keimblättern wachsen. Um die Jungpflanzen möglichst schonend voneinander zu trennen, eignet sich ein Pikierset. Darin ist meist ein Pikierstab, mit dem Sie die Pflänzchen schonend voneinander trennen können, sowie eine kleine Schaufel oder eine Pikiergabel enthalten.

Ausserdem können Sie damit die Töpfchen für die einzelnen Pflanzen optimal vorbereiten, indem sie kleine Pflanzlöcher in den jeweils eigenen kleinen Töpfchen vorbereiten. Zur Auflockerung und Vorbereitung der Erde eignen sich die im Set enthaltene Schaufel und Pikiergabel.

Pflanzenanzucht – mit dem richtigen Zubehör ein Kinderspiel

Wie Sie sehen, ist das Anziehen von Pflanzen einfach und macht Spass. Sie brauchen dazu nur wenige Utensilien und etwas Geduld. In jedem Fall sorgen Sie mit geringem Aufwand für Ihre eigenen Pflanzen – und wissen dabei jederzeit, wie leckeres Gemüse, frisches Obst oder aromatische Kräuter wachsen.

Ihre Abmeldung war erfolgreich.