zu coop.ch

Kostenlos abholen

Gratis Postversand ab CHF 75.-

30 Tage Rückgaberecht

Min. 2 Jahre Garantie

Kaufratgeber für Gartenmöbel

Garten- und Terrassenmöbel sind wetterfest

Unser Ratgeber hilft bei der Auswahl

Ein Kaufratgeber für Gartenmöbel

Mit wetterfesten Gartenmöbeln geniessen Sie im Garten, auf der Veranda und auf dem Balkon die ersten Sonnenstrahlen im Frühling sowie laue Sommernächte. Ob Lounge-Liege zum Relaxen, grossformatiger Esstisch oder praktischer Klappstuhl: Die Auswahl ist schier unerschöpflich. Damit Sie lange etwas von ihnen haben, gilt es, ein paar Dinge bei der Anschaffung zu beachten. Insbesondere das Material entscheidet über Langlebigkeit und Pflegeleichtigkeit. Damit Sie das richtige Möbelstück finden, geben wir Ihnen diesen Kaufratgeber an die Hand.

Inhalt

Welches Material für Gartenmöbel?

Einige grundsätzliche Dinge entscheiden über die Wahl des passenden Gartenmöbels. Ob zum Entspannen auf dem Balkon, zum Einrichten eines lauschigen Plätzchens unter den Obstbäumen oder eines Essbereichs auf der Terrasse: Kalkulieren Sie den Platzbedarf. Auf einer kleinen Holzterrasse wirkt wuchtiges Mobiliar nicht nur deplatziert, sondern erschwert auch das Rangieren. Überlegen Sie daher zunächst, wo Sie Tisch, Stühle oder Liege aufstellen möchten. Messen Sie anschliessend den avisierten Bereich aus und beachten Sie beim Kauf die Abmessungen der Gartenmöbel. Es gibt auch unter den Liegemöbeln platzsparende Varianten. Die meisten Liegestühle lassen sich beispielsweise zusammenklappen und die Lehnen abmontieren.

Ein weiteres Kriterium ist das Material. Grundsätzlich sind Gartenmöbel für den Aussenbereich geschaffen. Dennoch gibt es bisweilen grosse Unterschiede hinsichtlich Witterungsbeständigkeit und Pflegeleichtigkeit. Ebenso wichtig ist das Design. Ein an traditionelle Kaffeehäuser erinnernder Bistrostuhl mit kunstvollem Korbgeflecht wirkt sicherlich anders als ein minimalistisch gestalteter Barhocker aus Edelstahl. Berücksichtigen Sie auch Ihr vorhandenes Mobiliar, damit Sie eine stimmige Garteneinrichtung erhalten. Naturmaterialien wie Holz, Rattan und Peddigrohr können Sie in der Regel ohne Weiteres kombinieren. Anders sieht es mitunter bei grell lackiertem Metallmobiliar aus. Am einfachsten ist es, eine komplette Sitzgruppe im gleichen Stil oder ein Set aus dem Sortiment desselben Herstellers zu erwerben.

Wägen Sie Vor- und Nachteile gegeneinander ab. Die folgenden Materialien für wetterfeste Gartenmöbel sind weitverbreitet.

  • Wetterbeständige Gartenmöbel aus Holz: Das Naturmaterial besticht durch seinen natürlichen Look. Feine Holzmaserungen und Brauntöne machen seinen ästhetischen Reiz aus. Jede Holzart wirkt anders. Die Farbnuancen reichen von den hellen Brauntönen der Weissbuche über die zarten Gelbtöne der Fichte bis hin zu dunkelbraunem Teakholz. Eine Ölschicht schützt vor Wettereinflüssen. Schliesslich gehört Holz zu den weniger witterungsbeständigen Materialien. Insbesondere Feuchtigkeit setzt ihm zu und birgt das Risiko einer Vermorschung. UV-Strahlung lässt es verblassen. Dabei ist Weichholz anfälliger als tropische Hölzer wie zum Beispiel Robinie. Unerlässlich ist regelmässige Pflege. Aus Holz gefertigte Gartenmöbel sind nur wetterfest, wenn sie nach dem Gebrauch untergestellt werden und ihre Schutzschicht circa zweimal pro Jahr erneuert wird. Dafür werden Sie mit der harmonischen Ausstrahlung des Naturmaterials und einer angenehmen Haptik belohnt. Holz eignet sich nicht nur für eine Einrichtung im rustikalen Landhausstil, sondern durchaus auch für eine moderne Garten- und Terrassengestaltung.
  • Kunststoff: Plastikstühle und -tische sind äusserst langlebig und wetterfest. Regentropfen perlen an ihnen ab und oftmals verfügen sie über eine UV-Schutzschicht. Lediglich Schmutz und Frost können dem Material zusetzen. Abhilfe bietet eine Abdeckplane oder die Verwahrung im Gartenhaus. Die wasserabweisende Oberfläche lässt sich mit einem Wisch von Verunreinigungen befreien. Dank der Flexibilität des Materials sind Gartenmöbel aus Kunststoff in zahlreichen Formen und Farben erhältlich. Auch die Handhabung gestaltet sich einfach. Denn Plastikmobiliar wiegt wenig und lässt sich daher problemlos umstellen.
  • Metall: Aus Metall lassen sich filigrane Stuhl- und Tischgestelle fertigen, deren matte oder glänzende Oberfläche besonders edel wirkt. Ob silberner Schimmer oder farbige Lackschicht: Aus Metall gegossene Garten- und Terrassenmöbel sind wetterfest und eignen sich insbesondere für einen modernen Stil. Ein Nachteil ist, dass sie rasch die Umgebungstemperatur annehmen. Ein Sonnenschirm kann jedoch vor zu starker Erhitzung schützen. Besonders leicht sind Möbelstücke aus Aluminium, schwerer sind Edelstahlkonstruktionen. In der Regel machen Legierungen diese Möbel wetterfest. Dennoch müssen kleinere Schäden wie Kratzer oder eine abgelöste Lackschicht behoben werden, um der Bildung von Rost vorzubeugen.
  • Stein, Keramik und Beton: An Robustheit und Stabilität kaum zu übertreffen sind diese Materialien. Ihre patinierten, lasierten oder glattpolierten Flächen sind im Höchstmasse abriebfest und kratzunempfindlich. Weder Frost, Sonneneinstrahlung noch Regen schaden ihnen. Lediglich auf porösen Stein- oder Betonoberflächen kann sich Moos bilden. Insbesondere Keramik und Marmor wirken antik. Moderner ist Wasch- oder Rohbeton. Sitzkissen und Tischsets machen die harten Sitzflächen und Tischplatten komfortabel.
  • Rattan und Wicker: Geflochtene Möbelstücke liegen im Trend. Besonders natürlich wirkt das aus Palmstämmen gewonnene Rattan. Allerdings ist es feuchtigkeitsempfindlich. Witterungsbeständiger ist die künstliche Nachahmung Wicker. Damit das Reinigen des engmaschigen Geflechts einfacher von der Hand geht, gibt es spezielle Bürsten und Reinigungsmittel. Achten Sie auf die Flechtstruktur. Denn jede erzielt eine andere Wirkung.

Sitzgelegenheiten für Garten, Balkon und Terrasse

Bei Sitzmöbeln entscheiden Höhe, Breite der Sitzfläche und Zusatzausstattung wie zum Beispiel Armlehnen über den Komfort. Ob Lounge-Sessel für die bequeme Zeitungslektüre oder Plastikschalenstühle für eine Grillparty: Entscheidend ist der Einsatzbereich. Besonders trendige Gartenmöbel stellen Lounge-Sitze in der Modefarbe Anthrazit und in Rattan-Optik sowie Strandkörbe und Hängematten dar.

Folgende Arten von Garten- und Terrassenmöbeln sind wetterfest und besonders beliebt:

  • Stapelbare Kunststoffschalenstühle: Plastikstühle mit geschlossener Sitzschale sind besonders praktisch. Sie bestehen aus beständigem und pflegeleichtem Material. Die meisten Gartenstühle aus Kunststoff verfügen über eine Armlehne. Sie lassen sich geschwind stapeln, sodass Sie für eine Familienfeier jederzeit mehrere Stühle parat haben.
  • Gartenbänke: Sie sind die Klassiker unter den Gartenmöbeln. Sie bieten viel Platz für gemeinsames Sitzen.
  • Bistrostühle: Die geflochtenen oder offen belassenen Rückenlehnen und geschwungenen Formen dieser Stühle wirken sehr elegant und verleihen einer Terrasse das Flair eines Strassencafés. Bistrostühle sind ebenfalls gut stapelbar. In der Regel bestehen sie aus Holz oder Metall.
  • Hocker: Diese Sitzmöbel ohne Rückenlehne sind wenig raumgreifend und finden auch auf schmalen Balkonen Platz. Da die Sitzauflagen leicht abrutschen, empfehlen sich Hocker mit integrierter Polsterung aus robustem Material.
  • Klappstühle: Diese Sitze können Sie bei Nichtgebrauch mit wenigen Handgriffen zusammenklappen und wegstellen.
  • Hochlehner: Es muss nicht immer gleich ein Liegestuhl sein. Auch diese Stuhlart verfügt über eine grosszügige Rückenlehne und ermöglicht zugleich eine aufrechte Sitzposition.
  • Lounge-Sessel: An Sitzkomfort sind diese Pendants zum klassischen Wohnzimmer-Fauteuil kaum zu überbieten. Oft bestehen sie aus Rattan oder Wicker.

Liegemöbel zum Entspannen

Liegemöbel sind ideal zum Relaxen und für ein Nickerchen unter freiem Himmel. Auch bei diesen wetterfesten Gartenmöbeln gibt es eine grosse Auswahl.

  • Lounge-Liegen: Im Lounge-Bereich sollten Liegemöglichkeiten nicht fehlen. Zumeist bestehen sie aus Rattan oder Wicker und verfügen über eine abnehmbare Matratzenauflage. Einige sind mit Rollen versehen, sodass Sie die Liegen bequem in den Schatten verrücken können. Mittels höhenverstellbarer Rückenteile lassen sich einige Exemplare in eine Chaiselongue umwandeln.
  • Sofas: Diese Klassiker der Wohnzimmereinrichtung gibt es auch als wetterfeste Gartenmöbel. Sie verfügen über ein robustes Gestell. Aber auch die Polstergarnitur fehlt nicht, damit Sie weich sitzen können. Die Polster lassen sich zum Reinigen abnehmen.
  • Liegestühle: Besonders praktisch sind zusammenklappbare Gartenliegen mit wetterfesten Bezügen. Nicht fehlen sollte ein Bereich zum Ablegen der Beine, Armstützen sowie eine Polsterung im Nackenbereich. Sehr komfortabel sind stufenlos verstellbare Rücken- und Beinteile.
  • Hollywoodschaukeln: Einst galten sie als spiessig, doch in den letzten Jahren mauserten sie sich zu trendigen Gartenmöbeln. Eine Überdachung schützt vor Sonne und Regenschauern.
  • Hängematten: Darin können Sie beinahe wortwörtlich die Seele baumeln lassen. Hängematten gibt es sowohl zum Befestigen zwischen zwei Bäumen oder an einer stabilen Balkonbrüstung als auch zusammen mit einem Aufhängegestell.

Tische bieten eine unverzichtbare Abstellfläche

Ob zum Auftischen köstlicher Mahlzeiten, zum Ablegen von Lektüre oder Gartenutensilien: Ein Tisch sollte im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse immer dabei sein. Gartentische bestehen ebenfalls aus wetterfesten Materialien. Unterschiede gibt es vor allem hinsichtlich Tischhöhe und Grösse der Tischplatte. Ganz gleich ob in Rundform, mit abgerundeten Ecken oder eckig ausgeführt: Hauptsache ist, dass die Auflagefläche ausreichend gross ist. Einige Tischplatten gehen in die Breite, andere in die Länge. In Abhängigkeit davon eignet sich ein Tisch zum Beispiel als Beistelltisch für eine Gartenbank oder als Festtafel.

  • Esstische: Sie sind höher konstruiert, sodass sich das Essen bequem gestaltet. Damit Geschirr und Besteck Platz finden, sollte die Tischplatte grossflächig sein. Wichtig ist eine pflegeleichte Oberfläche, von der sich Kuchenkrümel und Wasserflecken rasch abwischen lassen.
  • Ausziehbare Tische: Haben Sie Gäste eingeladen, wandeln Sie einen kleinen Ausziehtisch schnell in eine kleine Festtafel um.
  • Beistelltische: Diese Art Tisch ist niedriger, weswegen sie wunderbar niedrige Lounge-Möbel ergänzt. Einige Ausführungen verfügen über Fächer zum Verstauen von Werkzeug und bieten eine zusätzliche Arbeitsfläche als Werkbank.
  • Serviertische: Wenn Sie Ihre Mahlzeiten regelmässig draussen einnehmen, ersparen Sie sich mehrmaliges Hin-und-her-Tragen, wenn Sie einen Serviertisch haben. Dieser Tisch besitzt viel Stauraum für Geschirr und Besteck und häufig auch Rollen.