Was ist Rattan?

Trendmaterial Rattan: Was ist das eigentlich?

Sie sind geflochten wie Körbe und liegen voll im Trend: Gartenmöbel aus Rattan. Doch was ist das für ein Material? Ist es wetterfest? Ist es pflegeleicht? Und wann passt es zu meiner Garten- oder Balkoneinrichtung? Wenn du dir diese Fragen stellst, bist du hier richtig. Du erfährst, was Rattan ist, welche Vorteile die Alternative Wicker mit sich bringt und wie du beide Materialien richtig pflegst, damit sie lange schön bleiben. So bist du bestens gerüstet für den Kauf deiner eigenen Wicker- oder Rattanmöbel für Terrasse, Garten oder Balkon.

Inhalt

Aus was besteht Rattan?

Rattan ist ein korbartiges Geflecht, das aus den bis zu 200 Meter langen Lianen der Rattanpalme gewonnen wird. Dieses auch unter dem Namen Rotangpalme bekannte Gewächs stammt aus dem ostasiatischen Raum. Bei Rattan handelt es sich um die verholzten Triebe der Lianen – der stabilere Triebkern wird auch Peddigrohr genannt und zum Beispiel für Möbelgestelle verwendet. Rattan ist ein leichtes, flexibles und elastisches Holz, da es eine poröse Struktur aufweist. Das Material wird nach der Ernte und sorgfältigen Sortierung in dünne Streifen geschnitten, die sich aufgrund ihrer leichten Biegsamkeit mühelos flechten lassen. Das Flechten geschieht in Handarbeit – kein echtes Rattanmöbel gleicht also dem anderen. Der aufwendige Herstellungsprozess ist sicherlich ein Grund dafür, dass es mittlerweile auch günstigere Nachahmungen des Materials aus Kunststoff gibt.

Was ist Wicker?

Wicker, auch Polyrattan genannt, ist künstliches Rattan. Es besteht aus dem hochwertigen Kunststoff Polyethylen. Die Herstellung von Gartenmöbeln aus Wicker ist wesentlich einfacher als jene von echten Rattanmöbeln: In der Regel werden die Wickermöbel nicht von Hand geflochten, sondern im Spritzgussverfahren produziert. Die fertigen Möbel sind daher günstiger und weisen ausserdem noch einige weitere Vorteile gegenüber denen aus dem Naturmaterial auf.

Wicker vs. Rattan – was ist besser?

Ob du dich nun für Möbel aus Wicker oder solche aus Rattan entscheidest, hängt von deinem persönlichen Geschmack bei der Garteneinrichtung und deinem Budget ab. Beide Materialien haben Vor- und Nachteile. Rattan ist ein langlebiges, nachhaltiges Naturmaterial, das insbesondere äusserlich überzeugt. Die natürliche Maserung des Holzes bleibt erhalten und macht jedes Möbelstück einzigartig. Allerdings können auch feine Risse, Unebenheiten und unterschiedlich dicke Rattanstränge vorkommen. Rattanmöbel sind äusserst stabil, dabei trotzdem leicht, elastisch und wasserabweisend. Zu viel Nässe und Kälte tut dem Material jedoch nicht gut, sodass du die Möbel bei schlechtem Wetter mit einer Plane schützen solltest. Auch dauerhafte direkte Sonneneinstrahlung kann Rattan ausbleichen und austrocknen. Obwohl auch Rattan pflegeleicht ist, benötigt es in der Regel etwas mehr Aufmerksamkeit als Wicker.

Kunststoffe wie Polyrattan sind wetterfester als das Naturmaterial. Regen und Feuchtigkeit können Wickermöbeln also nichts anhaben. Anders als andere Kunststoffe ist Polyrattan sogar frostbeständig – das Material hält Temperaturen bis zu minus 85 Grad Celsius aus. Allerdings solltest du die Möbel bei Minusgraden nicht belasten. Um sie vor Schmutz und UV-Strahlung zu schützen, kannst du auch Gartenmöbel aus Wicker nachts oder bei schlechtem Wetter mit einer Plane abdecken. Das Aussehen echten Rattans lässt sich zwar mit Wicker gut nachahmen, sodass Wickermöbel Rattanprodukten in der Erscheinung in kaum etwas nachstehen. Wer jedoch die Einzigartigkeit und den Charme des Naturmaterials nicht missen möchte, wird dennoch auf das Original setzen, wenn es in sein Budget passt.

Rattan und Wicker richtig pflegen

Sowohl Rattan als auch Wicker sind pflegeleichte Materialien. Rattanmöbel wischst du einfach mit einem trockenen oder nur leicht angefeuchteten Tuch regelmässig sauber. Um das Material vor dem Austrocknen zu schützen, kannst du es auch mit einem Wasserzerstäuber ansprühen. Rattan braucht diese Feuchtigkeit, um elastisch zu bleiben. Trocknet das Geflecht aus, können sich kleine Risse bilden und die Möbel fangen an zu knarzen. Zu viel Nässe tut Rattan jedoch nicht gut und lässt es brüchig werden.

Möchtest du aus Wicker bestehende Gartenmöbel pflegen, brauchst du dir erst gar keine Gedanken um die richtige Wassermenge zu machen. Du kannst die Möbel einfach mit einem feuchten Tuch und mildem Reiniger säubern. Schütze das Material aber vor zu starker Sonneneinstrahlung, damit es sich nicht verfärbt. In die Ritzen und Rillen der geflochtenen Wickermöbel kommst du am besten mit einer speziellen Bürste. Du kannst auch einen Staubsauger mit Sofapolsteraufsatz dazu verwenden, deine Rattan- oder Wickermöbel von Staub und Krümeln zu befreien.

Rattanmöbel im Winter draussen lassen: das musst du beachten

Steht der Winter vor der Tür, fragst du dich vielleicht: Kann man Rattanmöbel draussen lassen? Echtes Rattan reagiert empfindlich auf wechselnde Witterungsbedingungen, Frost und Schnee. Deshalb solltest du Möbel aus Rattan im Winter lieber drinnen aufbewahren. In einem regelmässig gelüfteten Raum überstehen sie die kalte Jahreszeit am besten. Bestehen deine Garten- oder Balkonmöbel aus Wicker, kannst du sie auch im Winter draussen lassen. Bedecke sie dann mit Planen, damit sie nicht verschmutzen oder ausbleichen.

 

Deine Abmeldung war erfolgreich.