März

Ihr Garten im März

Was gibt es zu tun?

Wenn der März den meteorologischen Frühlingsbeginn einläutet, erwacht die Natur langsam aus ihrem Winterschlaf. Der Garten bringt im März zaghaft die ersten Frühlingsboten zum Vorschein und lockt damit Hobbygärtner nach draussen. Jetzt sind es nur noch wenige Wochen, bis alles wieder in saftigem Grün erstrahlt.

Diese Arbeiten fallen an:

Allgemein

Die Vögel läuten den Frühling ein. Statten Sie Ihren Garten im März mit frischen Vogelnistkästen aus: Gerade dort, wo es keine natürlichen Nistmöglichkeiten gibt, sind Nistkästen sinnvoll, um die Vogelpopulation zu unterstützen. Bringen Sie die Häuschen an geschützten Standorten an und achten Sie auf die Vorlieben verschiedener Vogelarten.

Insekten sind Nützlinge, die zu fördern sich lohnt: Sie leisten einen wertvollen Beitrag zum Pflanzenschutz und machen künstliche Pflanzenschutzmittel überflüssig. Mit speziellen Insektenhotels schaffen Sie willkommene Nist- und Brutstätten für Marienkäfer, Florfliegen, Ohrwürmer, Wildbienen, Schmetterlinge & Co. Damit sich die kleinen Helfer wohlfühlen, platzieren Sie die Niststätten an sonnigen, regen- und windgeschützten Stellen in der Nähe von Nahrung gebenden Pflanzen.

Zu den ersten Pflanzen im März gehört «Unkraut». Sammeln Sie gesunde Wildkräuter zum Kochen: Sogenannte Unkräuter wie Vogelmiere, Brennnessel oder Giersch sind besser als ihr Ruf. Denn ihre Blätter sind gesund und eignen sich gut für Suppen und Salate. Achten Sie jedoch darauf, nur die Wildkräuter zu verzehren, die Sie eindeutig identifizieren können.

Gemüse- und Kräutergarten

Bereiten Sie Ihren Gartenboden für das Bepflanzen vor, lockern Sie ihn auf: Sobald die Bodenoberfläche in Ihrem Garten im März getrocknet ist, beginnen Sie damit, Ihren Gartenboden mithilfe verschiedener Gartenwerkzeuge in den gewünschten Idealzustand zu versetzen. Dazu gehört die Auflockerung des Bodens genauso wie die Beseitigung von Unkraut und Pflanzenresten.

Beginnen Sie mit der Gründüngung des Gartenbodens: Die Gründüngung ist eine Pflanzenkur für den Boden. Sie lockert auf, bindet Nährstoffe und bereitet den Boden optimal auf die baldige Aussaat vor.

Gemüsepflanzen im Frühbeet «vorziehen»: So manches Gemüse braucht eine längere Vorlaufzeit. Verschaffen Sie sich im März einen Zeitvorteil, indem Sie es schon einmal im Gewächshaus oder im Frühbeet «vorziehen». Steigen die Temperaturen, wächst das Gemüse im Garten weiter.

Streuen Sie erste Gemüse- und Kräuteraussaaten: Je nach Wetterlage und Pflanze können Sie jetzt erste Kräuter- und Gemüsesamen ins Beet säen. Was lässt sich pflanzen im März? Ein Aussaatkalender hilft Ihnen dabei, erfolgreich eigenes Gemüse im Garten zu ziehen.

Bauen Sie Ihre eigenen Kartoffeln an: Der März ist ein guter Zeitpunkt, die beliebte Knolle anzubauen. Längst ist die Kartoffel nicht mehr nur in der Landwirtschaft, sondern auch in immer mehr Gärten anzutreffen.

Verbessern Sie Ihren Gartenboden mit Kompost: Die Bodenoptimierung in Ihrem Garten steht im März an oberster Stelle. Was also tun? Bringen Sie jetzt Kompost auf die Beete aus. So wachsen Ihre Pflanzen besser und Sie können sich über höhere Ernteerträge freuen.

Obstgarten

Apfel-, Birnen oder Pflaumenbaum? Jetzt ist die Zeit, Obstgehölze zu pflanzen: Mit einem gut gewählten Standort, der richtigen Pflanzenwahl und einer sorgfältigen Pflege können Sie bald Ihre eigenen Früchte ernten. Im März beginnen Sie mit der Kultivierung von Obstgehölzen, Sträuchern und anderen Obstpflanzen.

Stellen Sie den Obstbaumschnitt ein: Ihr Garten erwacht im März aus dem Winterschlaf, das gilt auch für die Bäume, die nun wieder zu wachsen beginnen. Wenn Sie jetzt die Bäume beschneiden, hemmen Sie ihr Triebwachstum.

Nehmen Sie spätestens jetzt den Winterschnitt von Weinreben vor: Wichtig ist, dass nicht bei frostigen Temperaturen geschnitten wird, deshalb sollten Sie mit dem Winterschnitt auf die richtige Temperatur warten und diesen, wenn es nötig ist, auch in den März verlegen.

Brombeersträucher richtig schneiden: Damit die Pflanzen im März neue Blüten und Früchte bilden können, müssen sie von den belastenden Rutentrieben des Vorjahres befreit werden. Mit dem Schnitt der langen Seitentriebe und abgetragener Ruten verschaffen Sie den jungen Ruten neue Energie zum Wachsen.

Bringen Sie Ihr Erdbeerbeet auf Vordermann: Haben Sie im Spätsommer die Aussaat verpasst, ist März eine gute Zeit, um Erdbeeren neu zu pflanzen, am besten solche, die den Winter über bereits in einem Topf gewachsen sind. Befreien Sie bestehende Beete in Ihrem Garten von kranken, alten Blättern.

Mulchen Sie Ihre Beerensträucher: Mit unterschiedlichen Mulchmaterialien wie Rindenmulch oder Grasschnitt schützen Sie den Boden in Ihrem Garten im März vor Temperaturschwankungen und Witterungseinflüssen und schaffen so einen idealen Nährboden.

Beerensträucher richtig düngen: Die meisten Beerensorten gedeihen am besten in lockerer Erde. Verbessern Sie die Zusammensetzung Ihres Gartenbodens mit speziellen Düngemitteln. Gehen Sie jedoch sparsam damit um, weil zu viel Stickstoff Pilzkrankheiten begünstigt.

Kompost ist ein natürliches Düngemittel: Organische, sich zersetzende Stoffe bilden die Basis für neue Pflanzen. Damit ist Humus der ideale Bodenverbesserer, was Sie auch pflanzen mögen im März.

Blumenvase: Sorgen Sie bereits jetzt für Frühlingszauber in der Wohnung. Wenn Sie ein paar Zweige von Apfel-, Kirschbaum oder dem Zierstrauch Goldflieder abschneiden und in warmen Wohnräumen in einer Vase aufstellen, werden Sie mit früh aufblühenden Knospen belohnt. Auch einige Blumen wachsen im Garten schon im Februar. Dazu gehören die Frühblüher Schneeglöckchen und Krokus. Pflücken Sie einen Strauss für die Vase oder binden Sie ein Gesteck.

Ziergarten

Bearbeiten Sie den Gartenboden schonend: Nutzen Sie entsprechende Hilfsmittel, um den Boden aufzulockern und nach Ihren Wünschen zu verbessern.

Welche Blumen pflanzen im März? Haben Sie es versäumt, im Herbst frühlingsblühende Blumenzwiebeln anzulegen, können Sie vorgetriebene Narzissen, Krokusse oder Tulpen auch im März noch pflanzen.

Geben Sie Ihren Blumenzwiebeln Kraft: Krokusse, Tulpen, Narzissen – damit Sie sich schon bald an den bunten Farben in Ihrem Garten erfreuen können, spenden Sie gerade neu eingesetzten Blumenzwiebeln zusätzliche Kraft durch Düngemittel.

Pflegen Sie Ihre Kübelpflanzen: Im Winter sind Kübelpflanzen schwierigen Bedingungen ausgesetzt. Das fehlende Sonnenlicht, trockene Luft und kalte Zugluft beanspruchen sie stark. Jetzt ist es Zeit, auf eventuelle Schädlinge und Krankheiten zu reagieren und ihnen zu neuer Stärke zu verhelfen.

Jetzt beginnt die Zeit für Stauden: Im März können Sie die Beete in Ihrem Garten um ausdauernde Staudenpflanzen ergänzen. Diese geben den Beeten Struktur und zieren den Garten ohne grossen Aufwand mit ihrem attraktiven Erscheinungsbild. Sie haben ein- und mehrjährige Stauden in Ihrem Garten? Im März ist ein guter Zeitpunkt, sie zu hegen und zu pflegen.

Alles auf Anfang. Ziergräser bodennah zurückschneiden: Schaffen Sie Platz für den Neuaustrieb in den Folgemonaten. Entfernen Sie jetzt abgestorbene Halme und schneiden Sie sommer- und wintergrüne Gräser zurück.

Sommerblumen vorziehen: Sie möchten Sommerblumen nicht fertig kaufen, sondern selbst pflanzen? Im März ist je nach Pflanzengattung der richtige Zeitpunkt dafür. Auch Kletterpflanzen wie die Schwarzäugige Susanne oder die Prunkwicke können Sie jetzt auf der Fensterbank vorziehen.

Zeit für den Rosenschnitt: Sobald im Frühjahr die Forsythien blühen, ist es Zeit, die Rosen zurückzuschneiden und abzuhäufeln. Je nach Klasse gelten dafür unterschiedliche Regeln, immer aber ist eine geschärfte und gut eingestellte Rosenschere von Vorteil.

Bereiten Sie überwinterte Knollen auf ihren Einsatz vor: Zwiebeln und Blumenknollen wie etwa Dahlien, die nicht für eine Überwinterung im Boden geeignet sind, können jetzt aus dem Keller geholt und im Frühbeet oder in Töpfen am Fenster vorgetrieben werden.

Sie haben einen Teich im Garten? Im März ist es Zeit, ihn zu säubern: Wenn die Natur aus dem Winterschlaf erwacht, braucht auch der Gartenteich entsprechende Pflege. Nur so bleiben die Fische gesund und das Wasser klar.

Im März den Kompost ausbringen: Auch für Zierpflanzen ist Kompost ein ideales Düngemittel. Mikroorganismen und Bodenlebewesen treiben die Zersetzung von Pflanzenresten voran und bilden so bodenverbessernden Humus.

Balkon- und Terrassengarten

Welche Blumen am besten pflanzen im März? Auch auf dem Balkon und der Terrasse sorgen frühjahrsblühende Blumenzwiebeln wie Tulpen und Krokusse für farbenfrohe Akzente und Frühlingsgefühle.

Bringen Sie Ihre Gartenmöbel zurück in Position: Sobald die Temperaturen steigen, können Gartenmöbel, die zum Schutz vor dem Frost drinnen gelagert wurden, wieder ins Freie. Weil es auch im März noch frisch ist, empfiehlt es sich, die Möbel über Nacht mit passenden Schutzhüllen zu verdecken.

Alles bereit zum Grillieren? Jetzt Grill anschaffen oder reinigen: Sobald die Temperaturen steigen, wird der Garten im März wieder zum Lieblingsplatz. Da lässt auch das erste Grillfest nicht lange auf sich warten. Machen Sie Ihren Grill startklar. Mit den entsprechenden Hilfsmitteln beseitigen Sie hartnäckige Verschmutzungen aus dem Vorjahr.

Bringen Sie Ihre Terrasse auf Vordermann: Der März regt zu Arbeiten im Freien an und eignet sich hervorragend dazu, eventuelle Schäden an der Terrasse zu beheben oder gar die Terrasse neu zu verlegen.

Zimmergarten

Nicht nur im Garten fallen im März Arbeiten an. Was tun mit Pflanzen im Haus? Zimmerpflanzen haben sich im März eine Frühjahrskur verdient. In den Töpfen stehen den Wurzeln nur begrenzt Raum und Nährstoffe zur Verfügung. Umso wichtiger, ihnen jetzt durch entsprechenden Pflanzenschutz und Düngegaben neue Kraft zu geben.

Erfreuen Sie sich an der Pracht eines Blumenstrausses: Sie können Frühjahrsblumen im März in Ihrem Garten pflanzen, sie aber genauso gut auch als Frühlingsgruss in Vasen auf Ihren Zimmern verteilen. Mit ein paar farblichen Akzenten zieht der Frühling im März auch ins Haus ein.

Rasenpflege

Rasen richtig düngen und vertikutieren: Zum Start der Gartensaison im März steht auch die Rasenpflege an. Wird der Rasen in den Sommermonaten intensiv genutzt, sollte rechtzeitig mit der Frühjahrsdüngung begonnen werden. Die Narzissenblüte hilft bei der Orientierung: Stehen die Narzissen in voller Blüte, wächst auch der Rasen wieder. Nach dem Düngen wird der Rasen auf Normalhöhe abgemäht. Etwa zwei Wochen später ist der ideale Zeitpunkt zum Vertikutieren, da die Gräser jetzt mit den nötigen Nährstoffen versorgt sind und die Folgen des Vertikutierens schnell verarbeitet werden können.

Hegen und pflegen Sie Ihren Rasen: Wenn der Garten im März zum Leben erwacht, steht die regelmässige Rasenpflege wieder auf dem Programm. Mit der richtigen Rasenpflege im Frühjahr stellen Sie sicher, dass Ihr Rasen das ganze Jahr über kräftig wächst. Ist der Rasen an einigen Stellen ausgedünnt, säen Sie neue Samen aus. Um den Rasen auch nach dem Vertikutieren vor Moos zu schützen, empfiehlt es sich, den Rasen zu kalken.

Pflanzenschutz und Bio-Tipps

Unkraut als Düngemittel: Sogenannte Unkräuter wie Brennnesseln, Vogelmiere oder Giersch eignen sich nicht nur für Salate und Suppen, sie sind auch noch ein hervorragendes natürliches Düngemittel, das sich mühelos produzieren lässt.

Fördern Sie Ihre kleinen Helfer: Ohrwürmer sind praktische Helfer, die am liebsten Läuse verspeisen und Sie so im Kampf gegen Schädlinge im Garten unterstützten. Schaffen Sie für diese Nützlinge ein Zuhause, in dem sie sich wohlfühlen.

Ratgeberthemen für März

Ihre Abmeldung war erfolgreich.