Holzkohle oder Briketts: Was ist besser zum Grillen?

Brennmaterialien: Das sind die Unterschiede zwischen Holzkohle und Briketts

Wer gern grilliert, stellt sich früher oder später die Frage: Was ist besser zum Grillen ‒ Holzkohle oder Briketts? Darauf gibt es keine pauschale Antwort, denn sowohl die klassische Holzkohle als auch Holzbriketts bringen Vor- und Nachteile beim Grillieren mit sich. Erfahre hier alles über die Unterschiede zwischen Grillkohle und Grillbriketts: So kannst du sichergehen, dass du das für dich passende Produkt kaufst.

 

Inhalt

Was ist der Unterschied zwischen Holzkohle und Briketts?

Vielleicht hast du dich schon einmal nach dem Unterschied zwischen Briketts und Kohle gefragt – denn handelt es sich nicht bei beiden Varianten um Holzkohle? Eigentlich schon, aber die Herstellung bzw. Zusammensetzung ist unterschiedlich:

Zur Herstellung von Holzkohle wird luftgetrocknetes Holz ohne Luft- und Sauerstoffzufuhr erhitzt – zunächst bei Temperaturen um die 275 Grad und später dann bei Temperaturen von 350 und 400 Grad Celsius. Erst bei 400 Grad bilden sich die typischen Eigenschaften von Holzkohle aus: Die faserige Struktur des Holzes wird zu einer kristallinen Struktur. Dadurch wird die Kohle brüchig und erhält ihre charakteristische Holzkohleform.

Holzkohlebriketts werden hingegen aus gemahlener Holzkohle hergestellt und mit Stärke, zum Beispiel Kartoffel- oder Maisstärke, versetzt, damit die Kohle zusammenklebt. Auf diese Weise entstehen die typisch rundlichen Briketts.

Holzkohle vs. Briketts: die Vor- und Nachteile zusammengefasst

Zunächst einmal gilt die Holzkohle als stilecht: Viele Fans des Holzkohlegrills würden aus diesem Grund nie auf die klassische Holzkohle verzichten. Manche sagen, das Aroma des Fleisches sei besser, andere schmecken diesen Unterschied wiederum nicht.

Fakt ist jedoch, dass Holzkohle erheblich weniger Zeit zum Durchglühen benötigt – ein wesentlicher Vorteil gegenüber Briketts. Beim Grillieren mit Holzkohle kannst du schon nach rund 20 Minuten die ersten Leckerbissen auf den Grill legen. Ein weiterer Pluspunkt: Holzkohle entwickelt im Vergleich zu Briketts mehr Hitze. Beim Grillieren mit Holzkohle entstehen Temperaturen von circa 700 Grad Celsius – perfekt, um Grillgut wie Fleisch oder Würstchen schnell durchzugaren.

Doch die klassische Grillkohle hat einen grossen Nachteil: Sie hält die Temperatur nicht besonders lange. Nach etwa einer Stunde ist sie zu verkohlt, um noch genügend Hitze abzugeben – ein wesentlicher Unterschied zwischen Holzkohle und Briketts. Fleisch, das dann auf den Grill kommt, wird dementsprechend nicht mehr richtig gar. Wenn du dann noch mehr grillieren möchtest, bleibt dir also nichts anderes übrig, als neue Kohle aufzulegen und zu warten, bis sie einsatzbereit ist. Zum Glück ist diese Zeit aber überschaubar.

Genau hier liegt also der Vorteil von Holzkohlebriketts: Sie spenden wesentlich länger Hitze als Holzkohle und ermöglichen somit Grillspass für mehrere Stunden. Hast du die richtige Menge Grillbriketts in der passenden Qualität, kannst du sogar bis zu fünf Stunden lang grillieren, ohne dass die Hitze abnimmt.

Beim Grillen mit Kohlebriketts ist es allerdings wichtig zu wissen, dass sie nicht so hohe Temperaturen entwickeln wie die klassische Holzkohle. Briketts eignen sich also hervorragend zum indirekten Grillieren mit einem Garvorgang, der eine oder auch mehrere Stunden in Anspruch nimmt.

Der Nachteil der Holzkohlebriketts liegt darin, dass sie äusserst lange zum Durchglühen brauchen. Rund 50 Minuten Zeit solltest du einkalkulieren, erst dann kann es mit dem Grillieren so richtig losgehen.

Hier noch einmal die Vor- und Nachteile der beiden Brennmaterialien in einer kurzen Übersicht:

 

Grillen mit klassischer Holzkohle

  • Vorteil: glüht schnell durch
  • Nachteil: hält die Hitze nicht lange
  • eignet sich zum schnellen Durchgaren

Grillen mit Holzkohlebriketts

  • Vorteil: halten lange die Hitze
  • Nachteil: benötigen viel Zeit zum Durchglühen
  • eignen sich zum indirekten Grillieren

Ob du Briketts oder Holzkohle zum Grillieren verwendest, hängt also von deinen Vorlieben und Ansprüchen ab. Die Grill-Eigenschaften hängen natürlich auch von der Qualität des jeweiligen Produkts ab.

Tipp: Mit speziellen Räucherchips aus dem Grillutensilien-Sortiment kannst du zusätzliches Aroma erreichen. Du kannst sie in verschiedenen Sorten kaufen und sowohl in Kombination mit Kohle als auch mit Briketts einsetzen.

Briketts und Holzkohle mischen: Ist das eine gute Idee?

Du kennst nun die Unterschiede zwischen Briketts und Kohle. Wenn du dich nicht entscheiden kannst, ist auch eine Mischung der beiden Varianten möglich: Dazu zündest du zunächst die Briketts an und gibst dann ein wenig später die Holzkohle dazu, da diese weniger Zeit zum Durchglühen benötigt. Für beide Brennmaterialien empfiehlt sich übrigens ein sogenannter Anzündkamin, mit dem du schneller die zum Grillieren benötigte Glut schaffen kannst.

Eine wirkliche Zeitersparnis ergibt sich durch das Mischen zwar nicht, doch du erhältst so zum einen dank der Holzkohlebriketts eine konstante, langanhaltende Hitze und zum anderen mit der Grillkohle das typische Holzkohle-Aroma sowie höhere Temperaturen.

Deine Abmeldung war erfolgreich.