Kiwis

Kiwis aus dem eigenen Garten

Zeit für Exotisches

Kiwis haben längst die Herzen der Gartenbesitzer erklettert. Die süssen Früchte bringen exotischen Genuss in den eigenen Garten. Selbst angebaut sind die Früchte der Schlingpflanzen ein ganz besonderes Highlight. Für wenig Platz auf Balkon und Co. sind Säulenkiwi bestens geeignet. Die brauchen nur wenig Platz und liefern auf kleinstem Raum leckere Früchte. Kiwis gehören mittlerweile in jeden Obstsalat, Smoothie oder Eisbecher. Wie praktisch, dass sich die Früchte auch mit ein bisschen Geschick im eigenen Garten anbauen lassen.

Inhalt

Kiwis aus dem eigenen Garten

Obwohl Kiwis aus Neuseeland importiert werden, stammen sie eigentlich aus China. Mittlerweile haben es die Pflanzen auch zu uns geschafft und lassen sich im eigenen Garten gut kultivieren. Da die Pflanzen aber sehr frostempfindlich sind, freuen sie sich über einen Platz im Gewächshaus, Wintergarten oder windgeschützt im Garten. An einer Hauswand kann die Kiwipflanze nach oben klettern und mit ein bisschen Sonne entwickeln sich leckere und süsse Früchte, die Exotik im eigenen Garten ermöglichen.

Kiwis richtig pflanzen

Damit sich an der Schlingpflanze auch wirklich leckere Kiwis bilden, werden die Pflanzen in einen lockeren Boden gepflanzt, der nährstoff- und humusreich sein sollte und einen pH-Wert im sauren Bereich hat. Rhododendronerde eignet sich deshalb besonders gut für die Pflanze. Jungpflanzen blühen zwar erst nach 2 bis 4 Jahren, aber dann entwickeln sich aus den Blüten leckere Kiwis, die ab Ende September geerntet werden können. Weil Kiwipflanzen entweder männlich oder weiblich sind, sollten zwei Kiwipflanzen nebeneinanderstehen.

Kiwis ernten und überwintern

Wenn Ende September geerntet werden kann, sollte man die Früchte bei der Ernte einen halben Zentimeter über dem Stielansatz abschneiden. Weil Kiwis in kälteren Lagen oft nicht vollständig ausreifen, können sie auf der Fensterbank ganz einfach nachreifen. Wenn die Ernte vorbei ist, sollten die Pflanzen für den Winter vorbereitet werden. Obwohl viele Kiwis winterhart sind, ist eine warme Bodenabdeckung aus Rindenmulch oder Tannenzweigen immer ratsam.

Säulenkiwi auch für wenig Platz

Nur wenig Platz zur Verfügung zu haben bedeutet nicht, dass man auf leckere Snacks verzichten muss. Und schon gar nicht auf Kiwis! Obwohl die sonst an Kletterpflanzen gedeihen, die schnell mal mehrere Meter gross werden können, liefern Säulenkiwi genauso leckere Kiwis. Und das auf kleinstem Raum und besonders platzsparend auch im Kübel. Damit kann man sich den eigenen Traum vom Naschgarten auch auf dem Balkon erfüllen und kann mit verschiedenen Obstsorten immer wieder leckeres Obst ernten.

Säulenkiwi im Kübel pflanzen

Generell gilt: Kiwis werden, egal ob im Kübel oder im Beet, im Frühjahr oder Herbst gepflanzt. Nur dann haben die Pflanzen die Möglichkeit, noch vor extremen Wetterverhältnissen wie Hitze oder Frost ausreichend anzuwachsen und einzuwurzeln. Werden die Säulenkiwi im Kübel gepflanzt, sollte das Gefäss über ein Abzugsloch verfügen und ein Substrat enthalten, das ausreichend nährstoffreich und durchlässig ist. Damit die Pflanzen im Winter keine kalten Füsse bekommen, werden die Kübel vor dem ersten Frost mit Vlies umwickelt. Kübelpflanzen sollten im Winter immer in ein Winterquartier gebracht werden. Im März dürfen die Kiwipflanzen dann wieder nach draussen.

 

Säulenkiwipflanzen pflegen und leckere Früchte ernten

Im Frühjahr freuen sich die Säulenkiwi über eine Düngergabe. Dafür eignet sich Mist oder Kompost besonders gut. Im Kübel gepflanzt brauchen Kiwis unbedingt ausreichend und regelmässig Wasser, damit sie nicht austrocknen. Wie bei vielen anderen Pflanzen ist aber auch bei dieser Pflanze Staunässe unbedingt zu vermeiden. Im Spätsommer sind die Früchte dann erntereif und können direkt von der Pflanze geerntet und verspeist werden. Säulenkiwi bringen damit exotische Snacks auf den Balkon und in kleine Gärten.

Weitere Tipps rund um den Garten

Deine Abmeldung war erfolgreich.