Das erste Mal Rasen düngen

Zur richtigen Zeit düngen

So schaffen Sie optimale Bedingungen für Ihren Rasen.

Wann sollte man den Rasen das erste Mal düngen?

Ein dichter, sattgrüner Rasen – dieser Wusch kann problemlos in Erfüllung gehen. Damit der Rasen kräftig und gleichmässig wächst, ist neben dem korrekten Aussaatzeitpunkt auch die passende Rasenpflege zur richtigen Zeit zu beachten – und integraler Bestandteil der Pflege ist das Düngen. Denn es liefert den Gräsern wichtige Nährstoffe und wappnet sie gegen Unkraut und Krankheiten. Wie Sie mit Rasendünger bei der Neuansaat umgehen und wann Sie Ihren bestehenden Rasen das erste Mal im Jahr düngen sollten, lesen Sie hier.

Inhalt

Wann kommt der Rasendünger bei der Neuansaat zum Einsatz?

Der perfekte Aussaatzeitpunkt für einen Rasen hängt von den Witterungsverhältnissen ab. Es sollte nicht zu kalt, aber auch nicht zu warm sein. Die Bodentemperatur sollte über mehrere Wochen hinweg möglichst gleichbleibend sein und mindestens 10 °C betragen. Am ehesten sind diese Bedingungen im Herbst gegeben, wenn der Boden noch die Wärme des Sommers gespeichert hat und Niederschläge das Wachstum des Keimguts begünstigen. Möchten Sie sich schon im aktuellen Sommer an Ihrem Rasen erfreuen, nehmen Sie die Aussaat im Frühjahr – im März oder April – vor.

Dafür graben Sie zunächst einmal mit einem Spaten den Boden um und schaffen die richtige Struktur für einen guten Rasenboden. Anschliessend lassen Sie ihn zwei bis drei Wochen ruhen, bevor Sie das eigentliche Saatbett vorbereiten. Schliesslich richten Sie den Boden mit einem Rechen für die Aussaat her und wässern ihn ordentlich.

Sie haben nun zwei Möglichkeiten, wie Sie mit dem Rasendünger für die Neuansaat umgehen:

  • Sie können den Dünger bereits eine Woche vor der Aussaat in den Boden einarbeiten (etwa 30 bis 40 g/m²) und damit vorab optimale Nährstoffbedingungen für die Rasensamen schaffen, oder ...
  • Sie geben den Rasendünger direkt nach der Neuansaat hinzu, die am besten mit einem Streuwagen erfolgt, damit die Samen gleichmässig ausgesät werden. Mit einem solchen Wagen können Sie auch den Dünger ausbringen.

Arbeiten Sie die Samen anschliessend mit einem Rechen in die Erde ein, ebnen Sie den Boden mit einer Walze und bewässern Sie ihn gleichmässig. Etwa zwei Wochen später werden die ersten Grashalme spriessen.

Tipp: Für einen schönen Rasenboden lohnt es sich, vorher eine Gründüngung vorzunehmen: Diese lockert die Erde auf und versorgt sie mit organische Substanzen.

Welcher Rasendünger für die Neuansaat ist der richtige?

Spezielle Rasendünger für Neuanlagen, sogenannte Starter-Dünger, liefern Nährstoffe in genau der Menge, die der junge Rasen benötigt, um rasch ein dichtes Wurzelnetz zu entwickeln und viele Blätter zu bilden. Bei einem Rasendünger für eine Neuansaat ist ein hoher Phosporgehalt entscheidend. Ein phosphorbetonter Starter-Dünger beschleunigt das Wachstum des Rasens, sodass Sie ihn schneller nutzen können.

Wann zum ersten Mal im Frühjahr düngen?

Wenn im Frühjahr die Natur wieder erwacht, ist es auch an der Zeit, Ihrem bestehenden Rasen neues Leben einzuhauchen. Mit einer Intensivkur im Frühjahr stellen Sie sicher, dass er das restliche Jahr über gut gedeiht. Folgende Schritte sind dafür notwendig:

  1. Aufräumen: Befreien Sie den Rasen von Laub, kleinen Ästen und eventuellen Maulwurfshügeln und lassen Sie die freiliegende Fläche von der Sonne trocknen.
  2. Das erste Rasenmähen: Sobald das Gras wieder wächst, in der Regel Ende März bis April, ist es Zeit, den Rasen zu mähen. Nach der langen Pause sollte der Rasen zunächst nicht zu kurz gemäht werden – eine Rasenhöhe von 4 cm nach dem Schnitt gilt als optimal.
  3. Vertikutieren: Über den Winter haben sich Verfilzungen und Moosgeflechte gebildet, die den Rasen verklumpen und das Wachstum der Gräser behindern. Verwenden Sie einen Vertikutierer, um den Rasenfilz und abgestorbenes Gras zu entfernen – das versorgt die Rasenwurzeln mit mehr Sauerstoff. Einige Experten empfehlen, das Vertikutieren als erstes durchzuführen.
  4. Düngen: Hat sich der Rasen vom Vertikutieren erholt, kann gedüngt werden! Der Dünger gibt dem Rasen alle Nährstoffe, die er braucht, um sich vom Winter zu erholen. Um den Rasendünger möglichst gleichmässig auf dem Rasen auszubringen, eignet sich ein Düngerstreuer. Tipp: Am besten an einem Tag düngen, für den Regen vorhergesagt wurde, denn mit dem Regenwasser sickern die Nährstoffe in den Boden. Andernfalls sollten Sie den Rasen nach dem Düngen ordentlich wässern.

Vor oder nach dem Vertikutieren düngen?

Ähnlich wie über den richtigen Zeitpunkt für den Rasendünger bei der Neuansaat gibt es auch unterschiedliche Ansichten darüber, wann im Frühjahr zum ersten Mal gedüngt werden sollte. Während Düngen nach dem Vertikutieren gängige Praxis ist, empfehlen einige Experten das Düngen schon vor dem Vertikutieren, weil es den Stoffwechsel der Gräser anregt – sie erholen sich dann schneller vom Vertikutieren.

Bei dieser Vorgehensweise beginnt das Pflegeprogramm für den Rasen mit der Frühjahrsdüngung. Sie sollte in etwa in die Zeit der Narzissenblüte fallen, weil dann auch der Rasen wieder gedeiht. Anschliessend wird der Rasen zum ersten Mal gemäht. Etwa zwei Wochen nach der Düngung, wenn das zweite Rasenmähen fällig ist, steht auch die Vertikutierung an. Zu diesem Zeitpunkt ist der Rasen bereits optimal mit Nährstoffen versorgt, sodass die Spuren des Vertikutierens nicht lange sichtbar bleiben.

Ihre Abmeldung war erfolgreich.