5 Schritte zum schönen Rasen

Helfen Sie Ihrem Rasen

zurück zu neuer Frische

So wird Ihr Rasen wieder grün

Im Frühjahr ist die beste Zeit, um dem strapazierten Rasen wieder zu neuer Frische und kräftigem Grün zu verhelfen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich mit wenigen Schritten wieder an einem schönen, gesunden Rasen erfreuen können.

Schritt 1: Wachstum aktivieren
Mitte März ist die richtige Zeit, um den Rasen mit einem Spezialdünger aus dem Winterschlaf zu holen, der das Wachstum aktiviert.

Schritt 2: Vertikutieren
Ab Anfangs April will die Rasenfläche kreuz und quer vertikutiert werden. Damit arbeiten Sie Moos, abgestorbene Pflanzenteile und Filz aus dem Rasen heraus.

Schritt 3: Saatgut ausbringen
Bringen Sie auf der gesamten Rasenfläche gleichmässig neues Saatgut aus. Empfehlenswert ist hier ein Mix, der neben Samen ebenfalls Dünger und Substrat enthält. Damit fördern Sie ein ausgeglichenes Wachstum.

Schritt 4: Bewässern
Bis zum ersten Schnitt sollte jetzt die Erdoberfläche beständig feucht gehalten werden, damit die Rasensamen keimen können.

Schritt 5: Düngen
Nach ca. drei bis vier Wochen streuen Sie einen Langzeitdünger, der den Rasen das ganze Jahr mit wertvollen Nährstoffen versorgt. So haben Sie die gesamte Saison viel Freude an Ihrem Rasen.

Tipp: Grosse Kahlstellen befüllen Sie am besten erst mit Rasenerde und sähen anschliessend mit einem Nachsaatrasen nach.

Rasendüngen: Die richtige Dosis macht’s

Warum ist es so wichtig, beim Rasendüngen auf eine genaue Dosierung zu achten? Ist die Dosierung des Düngers zu niedrig, können das Wachstum von Unkraut und Moos sowie gewisse Krankheiten gefördert werden. Eine zu grosse Menge an Dünger hingegen begünstigt das Stosswachstum und ebenfalls bestimmte Krankheiten. Daher ist es unbedingt empfehlenswert, sich exakt an die empfohlene Düngermenge zu halten. Ebenfalls wichtig ist es, den Rasendünger gleichmässig aufzubringen. Bei einer sehr ungleichmässigen Verteilung können bei einer Unterdüngung gelbe Stellen im Rasen entstehen. Durch eine Überdüngung hingegen kann der Rasen «verbrennen».

Tipps zum Vertikutieren

Das Vertikutieren tut Ihrem Rasen so gut, weil Sie damit Moos, Filz und abgestorbene Gräser entfernen. Dadurch können sich die Rasenwurzeln optimal in der Erde entwickeln. Ihr Rasen bekommt wieder ausreichend Luft und kann richtig «aufatmen». Im Anschluss an das Vertikutieren sollten Sie das Schnittgut entfernen. Ein weiterer Vorteil: Durch das Vertikutieren kann Ihr Rasen auch Trockenperioden viel besser überstehen. Zudem können viele Unkräuter entfernt werden, ausgenommen Wurzelunkräuter wie beispielsweise der Löwenzahn.

Unser Tipp: Ein gesunder Rasen sollte einmal im Jahr vertikutiert werden. Die optimale Zeit dafür ist das Frühjahr nach dem ersten Schnitt (im April) oder der Herbst (im September).

Ihre Abmeldung war erfolgreich.