Stichsäge sicher bedienen

Safety first

Tipps für einen sicheren Umgang mit der Stichsäge.

Sicherheit: Wie sägt man mit einer Stichsäge richtig?

Mit einer Stichsäge lassen sich viele Materialien bearbeiten – neben Holz unter anderem auch Gipskarton, Kunststoff und sogar Metall. Besonders für Aussparungen und Kurven bietet sich eine Stichsäge an. Eine solche zu bedienen, ist nicht schwer. Es ist jedoch wichtig, zu wissen, worauf man im Umgang mit einer Stichsäge achten sollte, damit das Ergebnis stimmt und das Arbeiten sicher von der Hand geht. Hier lernen Sie die wichtigsten Sicherheitstipps für Stichsägen kennen.

Inhalt

Grundlegendes zur Stichsäge

Stichsägen sind ein Universalwerkzeug, das in keiner Heimwerker-Ausstattung fehlen darf. Die meisten Stichsägen funktionieren mit einem elektrischen Motor, welcher das eingespannte Sägeblatt auf- und abwärts bewegt. Diese Bewegung wird auch als Hub bezeichnet. Sie können mit einer Stichsäge Materialien verschiedener Härte sägen – dafür muss jedoch der Hub angepasst werden. Dies können Sie über ein Drehrad erledigen. Heutzutage bieten die meisten Stichsägen auch einen Pendelhub, den Sie ebenfalls über ein Rad steuern können: Dieser sorgt dafür, dass sich das Sägeblatt nicht nur auf- und abwärts, sondern auch vor- und rückwärts bewegt. Das erleichtert das Schneiden und führt zu einer deutlichen Steigerung der Leistung

Die wichtigsten Sicherheitstipps für Stichsägen auf einen Blick

  • Schalten Sie die Stichsäge an, bevor Sie sie an das Werkstück setzen.
  • In Arbeitspausen müssen Sie die Säge ausschalten.
  • Spannen Sie das Werkstück stets fest ein, sodass es nicht verrutschen kann.
  • Bedienen Sie die Stichsäge mit beiden Händen, um stets die Kontrolle zu behalten.
  • Tragen Sie eine Schutzbrille und gegebenenfalls Arbeitshandschuhe.
  • Stellen Sie sicher, dass die maximale Schnitttiefe der Stichsäge zu dem Werkstück passt. Wenn nicht, nutzen Sie eine andere Säge; zum Beispiel eine Tauchsäge.
  • Ziehen Sie die Säge erst aus dem Werkstück zurück, wenn sich das Sägeblatt nicht mehr bewegt.

Stichsäge bedienen: Sägeblatt einspannen

Viele Heimwerker begehen einen Fehler: Sie nutzen ein falsches Sägeblatt oder eines, das bereits stumpf ist. Wichtig ist, dass Sie weder mit stumpfen noch mit verbogenen Sägeblättern arbeiten. Denn ansonsten gefährden Sie nicht nur das Gelingen Ihrer Arbeit, sondern auch Ihre Sicherheit. Achten Sie darauf, dass das Sägeblatt auf das zu bearbeitende Material – zum Beispiel Holz, Metall oder Kunststoff – abgestimmt ist. Wenn nicht, sind schnell unsaubere Schnitte die Folge. Je nachdem, wie viele unterschiedliche Materialien Sie bearbeiten, müssen Sie das Sägeblatt folglich öfter austauschen. Wir erklären Ihnen, wie das gelingt.

Wie Sie beim Austausch eines Sägeblatts vorgehen, hängt auch von dem Typ Ihrer Stichsäge ab. Aus diesem Grund ist es entscheidend, dass Sie die Bedienungsanleitung zur Hand haben und sich genau anschauen, worauf bei Ihrer Stichsäge zu achten ist. Um einen Überblick zu bieten, erläutern wir die wichtigsten Schritte im Folgenden.

Vorbereitung

Zunächst trennen Sie Ihre Säge vom Stromnetz, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten. Nutzen Sie eine Akku-Stichsäge so entfernen Sie einfach die Akkus. Haben Sie Ihre Säge gerade erst verwendet, lassen Sie diese einen Moment ruhen, damit das Sägeblatt abkühlen kann – andernfalls könnten Sie sich verbrennen. Denken Sie auch daran, den Staub zu entfernen. Dazu können Sie zum Beispiel einen Handfeger verwenden. Auch schnittfeste Handschuhe sind ratsam, damit Sie sich nicht verletzen.

Altes Sägeblatt entfernen

Nun können Sie die Arretierung vorsichtig lösen und alle Bügel oder Schutzmechanismen entfernen, um das Sägeblatt herauszunehmen. Ziehen Sie das Blatt heraus und achten Sie darauf, dass kein Staub in die Befestigung gelangt. Sonst besteht die Gefahr, dass das neue Sägeblatt später nicht richtig festsitzt.

Neues Sägeblatt befestigen

Drücken Sie Ihr neues Blatt so weit wie möglich in die vorgesehene Stelle. Achten Sie nun darauf, dass Sie alle Arretierungen und Sicherheitsbügel wieder genauso befestigen, wie sie vor dem Wechsel waren. Die Zähne des Sägeblatts müssen stets nach vorne zeigen. Vergewissern Sie sich, dass dies der Fall ist, bevor Sie das Sägeblatt arretieren. Sitzt das Blatt fest, schalten Sie die Säge ein und machen einen Probeschnitt.

Stichsäge: Gerade Schnitte sauber hinkriegen

Ein sauberer, gerader Schnitt mit der Stichsäge ist ohne weiteres möglich. Gerade Schnitte sind zum Beispiel beim Zuschneiden von Laminat besonders wichtig. Dafür benötigen Sie ein möglichst breites Sägeblatt, das wiederum genau auf die Anforderungen des Werkstücks abgestimmt ist. Je breiter der Zahnrücken des Sägeblatts, desto besser ist die Längsführung und damit der gerade Schnitt. Entscheidend ist auch, dass Sie ohne Druck sägen: Lassen Sie die Stichsäge die Arbeit machen. Sonst kommt es schnell zu unschönen Ausfransungen. Sinnvoll ist dabei auch eine Stichsäge mit Führungsschiene. Denn diese erleichtert es Ihnen, den Schnitt gerade durchzuziehen.

Stichsäge richtig benutzen: Kurven schneiden

Wollen Sie eine gleichmässige Kurve in ein Werkstück sägen, brauchen Sie ein möglichst dünnes Sägeblatt, das zum Material passt. Denn dünne Sägeblätter bieten den Vorteil, dass sie sich besser in die Kurve legen. So können Sie präziser arbeiten. Zeichnen Sie die Kurve vorher genau auf. Gehen Sie langsam vor und achten Sie darauf, dass Sie die Kurve nur mit einer langsamen Drehung in das Material sägen. Zu viel Druck führt schnell zu unsauberen Schnitten.

Ihre Abmeldung war erfolgreich.