Schimmel im Bad

So können Sie Schimmel
im Bad entfernen

Die hohe Luftfeuchtigkeit, die beim Duschen oder Baden entsteht, bietet Schimmel optimale Wachstumsmöglichkeiten. Falls Sie die typischen schwarzen Flecken in Ihrer Wohnung entdeckt haben und sich fragen, wie Sie am besten dagegen vorgehen: Hier erfahren Sie, wie Sie den Schimmel entfernen und ihm im Bad vorbeugen.

Inhalt

Wie entsteht Schimmel im Bad?

Schimmelsporen liegen jederzeit und überall in der Luft und sind zunächst unbedenklich. Erst wenn sich Schimmelpilze bilden, kann das die Gesundheit gefährden. Es gibt verschiedene Schimmelarten, die eine grüne, rote, gelbe oder schwarze Farbe haben können. Am häufigsten bildet sich schwarzer Schimmel, und zwar im Bad, in der Küche oder im Schlafzimmer.

Überall dort, wo viel Feuchtigkeit vorhanden ist, fühlen sich die Sporen wohl. Vor allem bei Menschen, die ein schwaches Immunsystem haben, allergisch oder schon älter sind, löst Schimmel häufig Symptome wie Augenreizungen oder Atemwegsprobleme aus. Zudem können Kopfweh, Husten, Schnupfen oder Schlafstörungen ausgelöst werden. Aber auch gesunde Menschen können betroffen sein. Deshalb sollte Schimmel im Badezimmer rasch entfernt werden.

Schimmel im Bad erkennen

Ein Schimmelbefall macht sich durch schwarze Flecken und Verfärbungen bemerkbar. Im fortgeschrittenen Stadium verbreitet Schimmelpilz ausserdem einen modrigen Geruch, wie man ihn von Kellerräumen kennt. Schimmel im Bad kann an der Decke, den Wänden, in der Dusche oder Badewanne sowie an Fensterrahmen auftreten. Besonders hartnäckig hält er sich in den Silikonfugen zwischen den Fliesen. Wenn Sie in Ihrem Badezimmer Schimmel entdecken, handeln Sie möglichst schnell. Zumeist ist der Befall nur oberflächlich und Sie können den Schimmel selbst entfernen. Ist er bereits in Fugen und Wände eingedrungen, überlassen Sie die Beseitigung lieber dem Profi.

Hausmittel gegen Badezimmerschimmel

Um oberflächlichen Schimmel im Bad zu beseitigen, reichen oftmals schon Hausmittel. Beliebt sind vor allem Essig oder Alkohol. Aber auch Hefe eignet sich zur Schimmelbekämpfung. Und so funktioniert’s:

  • Essig oder Essigessenz helfen nicht nur bei Kalkablagerungen, sondern entfernen auch Schimmel im Bad. Allerdings beseitigt Essig weder die Sporen, noch bleicht er die dunklen Flecken aus. Vor der Anwendung sollten Sie insbesondere Essigessenz erst einmal verdünnen.
  • Alkohol in Form von Brennspiritus oder Isopropylalkohol tötet den Schimmelpilz zuverlässig ab – ohne der Umwelt zu schaden. Doch auch ihm fehlt die bleichende Wirkung. Dafür ist er günstig und auch für andere Reinigungsarbeiten geeignet.
  • Hefe ist vielleicht ein ungewöhnliches, aber hilfreiches Mittel gegen Schimmel im Badezimmer. Lösen Sie die Hefe einfach in Wasser und reiben Sie die schimmligen Stellen damit ein. Nach einigen Minuten Einwirkzeit wischen Sie mit einem nassen Lappen nach.

Egal womit Sie den Schimmel in der Dusche, der Badewanne oder aus den Fliesenfugen entfernen wollen: Tragen Sie bei dieser Arbeit immer Schutzkleidung wie Handschuhe, Mundschutz und idealerweise auch eine Schutzbrille. Zusätzlich können Sie auch noch einen Einweg-Maleranzug anziehen. So schützen Sie sich vor Augen- und Atemwegsreizungen durch die Schimmelsporen.

Chemische Reiniger gegen Schimmel im Bad

Oftmals ist Schimmel im Bad langfristig nur mit chemischen Mitteln beizukommen. Sie wirken auf Basis von Wasserstoffperoxid oder Chlor. Beide Stoffe haben eine bleichende Wirkung, sodass neben dem Schimmel auch die unschönen Flecken beseitigt werden. Chlor ist jedoch schädlich für die Umwelt. Deshalb gibt es zunehmend auch chlorfreie Schimmelreiniger, zum Beispiel auf Basis von Benzalkoniumchlorid. Die erfordern zwar kräftigeres Schrubben, funktionieren aber ebenso.

Wenn nichts mehr hilft: professionelle Schimmelentfernung

Sind grosse Flächen im Bad von Schimmel betroffen und hat sich dieser schon in die Wände gefressen, schafft nur noch eine professionelle Schimmelbeseitigung Abhilfe. Das ist auch dann eine empfehlenswerte Massnahme, wenn Sie schon Symptome aufweisen oder anfällig für Erkrankungen durch Schimmel sind. Haben Sie Schimmel an der Wand im Bad, können Sie nach der Reinigung eine spezielle Feuchtraumfarbe auftragen. Diese sorgt dafür, dass der Schimmel nicht wiederkehrt bzw. sich nicht weiter ausbreitet. Die Farbe sollten Sie allerdings nur nutzen, wenn der Schimmelbefall vorher professionell begutachtet wurde.

Schimmel im Bad vorbeugen: So schafft man es

Ideal ist es natürlich, wenn sich erst gar kein Schimmel im Badezimmer bildet. Um einen erstmaligen oder erneuten Pilzbefall zu vermeiden, können Sie verschiedene Vorbeugemassnahmen treffen:

  • Lüften: Das wohl beste Mittel gegen Schimmelbildung besteht darin, regelmässig die Fenster zu öffnen. Vor allem nach dem Duschen oder Baden sollten Sie 10 bis 15 Minuten lüften, aber auch zwischendurch – schliesslich geben auch langsam trocknende Handtücher viel Feuchtigkeit ab.
  • Tür offen lassen: Wer kein Fenster im Badezimmer hat, kann dessen Tür geöffnet lassen, während im Nebenzimmer gelüftet wird. Allerdings besteht dabei die Gefahr, dass sich bereits vorhandene Schimmelsporen auch in die anderen Räume verteilen. Darauf ist also nur zurückzugreifen, wenn es auch keine Belüftungsanlage in einem fensterlosen Bad gibt.
  • Heizen: Bei niedrigen Aussentemperaturen sollten Sie die Heizung auch tagsüber leicht aufgedreht lassen. Kalte Luft kann die Feuchtigkeit nicht so gut absorbieren. Idealerweise ist es in einem Badezimmer 21 bis 23 °C warm.
  • Abtrocknen: Besonders häufig entsteht Schimmel in der Dusche oder am Badewannenrand. Halten Sie diese Flächen deshalb möglichst trocken. Am besten wischen Sie nach jeder Nutzung mit einem Handtuch nach. Auch Duschvorhänge sollten Sie ausgebreitet trocknen lassen und regelmässig in die Waschmaschine geben oder austauschen.
  • Kalkfarbe nutzen: Haben Sie verputzte Flächen im Bad, streichen Sie diese mit Kalkfarbe. Sie nimmt Feuchtigkeit auf und speichert sie, sodass der Schimmel weniger Nährboden findet.
  • Silikonfugen austauschen: Im Bad setzt sich Schimmel häufig in den Fugen zwischen den Fliesen ab. Um langfristig vorzubeugen, erneuern Sie Silikonfugen am besten alle 10 bis 20 Jahre.

Weitere Gründe für Schimmel im Bad

Nicht nur durch zu seltenes Lüften kann im Badezimmer Schimmel entstehen. Auch bauliche Mängel sind eine mögliche Ursache – zum Beispiel schlecht isolierte Aussenwände oder von aussen eindringende Feuchtigkeit. Stellen Sie in Ihrer Wohnung wegen solchen Ursachen Schimmel im Bad fest, können Sie den Vermieter bzw. die Verwaltung anschreiben. Diese(r) schickt Ihnen in der Regel Fachpersonal vorbei, das den Schimmel entfernt.

Ihre Abmeldung war erfolgreich.