Welcher Werkzeugkoffer ist der richtige?

Heimwerkerausstattung für Anfänger und Profis

Sie lieben es, sich daheim handwerklich auszuleben? Dann brauchen Sie einen guten Werkzeugkoffer, der alle wichtigen Utensilien enthält! Steigen Sie gerade erst in die Heimwerkerei ein, lohnt es sich, ein Komplettset anzuschaffen. Haben Sie bereits viel Werkzeug, aber es fehlt an Organisation, können Sie auch einen leeren Werkzeugkasten kaufen. Hier erfahren Sie, was alles in den Werkzeugkasten gehört und welcher Werkzeugkoffer für welchen Zweck am besten geeignet ist.

Inhalt

Die Grundausstattung einer guten Werkzeugkiste

Der beste Werkzeugkoffer nützt Ihnen nichts, wenn grundlegende Arbeitsmittel in ihm fehlen. Wenn Ihnen das Heimwerken also noch neu ist und Sie noch nicht so genau wissen, welche Utensilien Sie benötigen, sind Sie mit einem bereits bestückten Werkzeugkasten gut beraten. Er enthält in der Regel folgende Werkzeuge, die eine gute Grundausstattung für Hobby-Heimwerker bietet:

Je nach Verwendungszweck können weiteres Zubehör oder Spezialwerkzeuge enthalten sein: Vom Universal-Werkzeugkasten bis beispielsweise hin zum Fahrradreparaturkoffer erhalten Sie verschiedenste Werkzeugkisten-Modelle im Handel.

Inhalt des Werkzeugkastens im Detail

Was gehört in einen guten Werkzeugkoffer? Der Inhalt richtet sich immer nach Ihrem individuellen Bedarf. Auch wenn Sie ein bestücktes Modell kaufen, können Sie dieses nach Belieben erweitern. Worauf es bei den gängigen Werkzeugen ankommt:

Hammer

In keinem guten Werkzeugkasten darf ein Hammer fehlen! Er sollte stabil und robust sein. Ausserdem erleichtert es die Arbeit, wenn der Hammer ein gewisses Gewicht hat und gut in der Hand liegt. Ob Sie sich für einen Holz- oder Kunststoffgriff entscheiden, bleibt Ihnen überlassen.

Zangen

Zangen sind für viele kleine Reparaturen und Handwerksarbeiten ein Muss. Dazu gibt es zahlreiche verschiedene Modelle für jeden Einsatzzweck. Um für die gängigsten Reparaturarbeiten in Haus und Garten gewappnet zu sein, enthält Ihr Werkzeugkoffer am besten ein Zangenset aus Kneifzange, Kombizange, Spitzzange und Wasserpumpenzange.

 

Schlüsselsets

Montage-Schlüssel kommen häufig für die verschiedensten Heimwerkerarbeiten zum Einsatz – und müssen dann auch die passende Grösse haben. Deshalb empfiehlt es sich, jeweils ein Set Schraubenschlüssel, Gabelschüssel, Imbusschlüssel sowie Ring- und Steckschlüssel im Werkzeugkasten aufzubewahren.

 

Schraubendreher

Ein umfangreiches Schraubendreher-Set ist für fast jedes Heimwerker-Projekt essenziell. Damit sie zu jeder Art von Schrauben passen, benötigen Sie verschiedene Grössen sowie Kreuz- und Schlitzschraubendreher. Wollen Sie Platz sparen, wählen Sie einen Schraubendreher mit Umschaltknarre und dazugehörigem Bit-Set: So brauchen Sie nur ein Grundwerkzeug, dass Sie mit den Bits für jede Anwendung passend ausstatten können.

Schneidwerkzeug

Immer wieder müssen Sie beim Heimwerken etwas schneiden oder zerteilen. Ein Cuttermesser sowie eine handelsübliche Schere brauchen Sie daher in jedem Fall in Ihrer Werkzeugkiste. Nützlich sind auch Kabelschneider, eine Hand- und eine Metallsäge.

 

Mess- und Prüfwerkzeuge

Jeder gute Werkzeugkoffer erfordert auch Instrumente zum Ausmessen und Überprüfen Ihrer Projekte. Zollstock, Lineal, Massband und eine Wasserwaage sollten mindestens enthalten sein. Auch mit elektrischen Leitungen kommen Sie beim Heimwerken in Kontakt – beispielsweise wenn Sie eine Steckdose reparieren oder eine Lampe anbringen wollen. Deshalb gehört ein Phasenprüfer ebenfalls in den Werkzeugkasten.

Elektrogeräte

Nicht unbedingt notwendig, aber bei manchen Projekten hilfreich sind Elektrogeräte wie Stich- oder Kreissäge sowie ein Akkuschrauber. Sie erleichtern die Handwerksarbeit enorm und schonen Ihre Kräfte.

Zubehör

Zum Inhalt Ihres Werkzeugkastens gehört schlussendlich auch das passende Zubehör. Dazu zählen Nägel, Schrauben, Dübel, Muttern und Unterlegscheiben, die auch als Kleineisenwarenset erhältlich sind. Ausserdem nützlich sind Klebe- und Isolierband, Schnur, Kabelbinder und Schleifpapier. Überlegen Sie sich einfach, welche Utensilien Sie für Ihre Arbeit am häufigsten benötigen.

Welches Spezialwerkzeug gehört in einen guten Werkzeugkoffer?

Ob Sie neben der Grundausstattung noch weitere Utensilien für Ihren Werkzeugkasten brauchen, hängt ganz davon ab, wie Ihr konkreter Bedarf aussieht. Wollen Sie etwa auch Ihr Fahrrad oder Ihr Auto reparieren, benötigen Sie Schlauchflickzeug und Kfz-Spezialwerkzeug. Ist Elektrohandwerk oder Tischlern Ihr Metier, schaffen Sie sich entsprechendes Werkzeug hierfür an. Im Handel sind dazu auch bestückte Spezial-Werkzeugkoffer erhältlich, die bereits eine gute Grundausstattung an entsprechendem Spezialwerkzeug bieten.

Worauf Sie beim Kauf eines Werkzeugkoffers achten sollten

Der Werkzeugkoffer an sich – egal, ob leer oder bereits gefüllt – sollte robust und langlebig, aber auch nicht zu schwer sein. Statt eines Modells aus Metall wählen Sie beispielsweise ein leichteres aus Kunststoff. Grundsätzlich ist ein kleiner Werkzeugkasten handlicher als ein grosser und gerade für den Alltagsgebrauch besser geeignet. Besitzen Sie viel Werkzeug oder wollen mobil bleiben, ziehen Sie ein Rollkoffermodell in Erwägung. Es gibt zudem Werkzeugkästen, in die Sie alle Werkzeuge in einem grossen Fach zusammen aufbewahren, aber auch solche mit Organisationseinheiten oder Ebenen zum Ausklappen.

Deine Abmeldung war erfolgreich.