Ventilator vs. Klimaanlage

Wir verraten, was für einen Ventilator als Alternative zur Klimaanlage spricht.

Ventilatoren: Alternative zur Klimaanlage?

Wenn im Sommer die Tage heiss und die Nächte schwül sind, sehnt sich jeder nach Abkühlung. Doch gerade in den eigenen vier Wänden ist es gar nicht so einfach, bei warmem Wetter eine angenehme Raumtemperatur zu schaffen. Eine Klimaanlage senkt die Temperatur effektiv – doch tut es vielleicht auch ein Ventilator? Wir verraten dir, wann ein Ventilator als Alternative infrage kommt.

Inhalt

Was ist besser geeignet: Ventilator oder Klimaanlage?

Ob man für die Abkühlung bei heissen Temperaturen einen Ventilator oder eine Klimaanlage bevorzugt, hängt von den persönlichen Vorlieben ab. Da die Geräte sich in ihrer Funktionsweise grundlegend unterscheiden, sind sie nicht unmittelbar miteinander vergleichbar. Vielmehr liegen ihre Stärken in unterschiedlichen Bereichen.

So funktionieren Ventilatoren
Ein Ventilator senkt im Gegensatz zur Klimaanlage nicht die Raumtemperatur, sondern er sorgt lediglich dafür, dass die Luft in Bewegung kommt. Die Luftschicht direkt über der Haut, die aufgrund der Körperwärme besonders heiss ist, wird durch kühlere Luft ausgetauscht. Ausserdem verdunstet Schweiss durch die Luftbewegung schneller. Beides erzeugt ein Gefühl der Abkühlung, ohne dass die Raumtemperatur sinkt (tatsächlich kann die Abwärme elektrischer Ventilatoren sogar dazu führen, dass sich die Luft geringfügig erwärmt).

So funktionieren Klimaanlagen
Eine Klimaanlage hingegen verfügt über ein Kühlsystem, das die Lufttemperatur tatsächlich senkt – der Temperaturunterschied zwischen einem klimatisierten Raum und der Aussenluft kann erheblich sein. Zwar ist diese effektive Abkühlung der Raumluft der wohl wichtigste Vorteil einer Klimaanlage, doch gehen damit auch einige Nachteile einher.

So ist die Technik, die für die Klimatisierung notwendig ist, weitaus aufwendiger als die eines Ventilators – das führt zu höheren Anschaffungskosten. Hinzu kommt der im Vergleich zum Ventilator höhere Stromverbrauch. Auch dieser wirkt sich auf die Kosten aus und verschlechtert die Ökobilanz. Umweltfreundlicher und schonender für das Portemonnaie ist demnach der Ventilator. Weitere Vorteile stellen wir im Folgenden vor.

Mit diesen Eigenschaften punktet ein Ventilator

Tischventilatoren sind mobil und sparen Platz
Ein Ventilator ist im Gegensatz zu einer fest verbauten Klimaanlage mobil. So kannst du ihn je nach Bedarf mal in diesem, mal in jenem Raum verwenden. Bedenke aber, dass ein Ventilator Platz benötigt – auch dann, wenn er nicht verwendet wird. Wenn du gerne einen Ventilator nutzen möchtest, du jedoch nicht genug Platz für einen grossen Standventilator hast – oder keinen Abstellraum, um ihn im Winter zu verwahren –, könnte ein Tischventilator eine gute Alternative sein. Diese Ventilatoren sind klein, aber dennoch effektiv. Wenn du ihn nicht benötigst, verstaust du den Tischventilator einfach im Schrank. So wird er nicht zum Staubfänger.

Ventilator an der Decke: auch im Winter nützlich
Was den Platzbedarf angeht, sind Ventilatoren, die an der Decke angebracht werden, unschlagbar. Zwar haben sie den Nachteil, dass sie nicht mobil und somit nicht flexibel auszurichten sind. Dafür kannst du Ventilator an der Decke sogar im Winter sinnvoll einsetzen: Da warme Luft nach oben steigt, ist die Raumtemperatur direkt unter der Zimmerdecke am höchsten. Ein Ventilator an der Decke verteilt die warme Luft, sodass die Temperatur im unteren Teil des Raums ansteigt – das sorgt nicht nur dafür, dass es nicht allzu stickig wird, sondern kann auch die Heizkosten senken. Weitere Tipps, mit denen du auch in der Heizperiode für frische Luft zu Hause sorgst, findest du in unserem Ratgeber «Lüften und Energie sparen».

Komfortabel: leise Ventilatoren mit Fernbedienung
Wenn du einen Ventilator kaufst, solltest du dich für ein möglichst geräuscharmes Gerät entscheiden. Im Schlafzimmer sorgt ein leiser Ventilator für eine angenehme Nachtruhe, am Schreibtisch ermöglicht er konzentriertes Arbeiten. Optimal sind Geräte mit weniger als 60 dB. Ausser auf eine niedrige Dezibelzahl solltest du auch darauf achten, dass sich der Ventilator einfach bedienen und stufenweise einstellen lässt. Besonders komfortabel sind Ventilatoren mit Fernbedienung – die regulierst du ganz bequem vom Sofa, Bett oder Tisch aus.

Ventilator oder Klimaanlage: Was ist gesünder?

Vielleicht hast du es auch schon einmal erlebt: Du hast dich in einem stark klimatisierten Raum erkältet. Das liegt daran, dass die Abwehrzellen der Schleimhäute bei kalten Temperaturen nur noch eingeschränkt arbeiten. Ausserdem senken Klimaanlagen die Luftfeuchte. Trinkt man gleichzeitig zu wenig Wasser, können die Schleimhäute stark austrocknen – Krankheitserreger haben dann leichtes Spiel.

Ein Ventilator ist schonender für die Atemwege: Er kühlt den Raum nicht so stark ab, dass die Abwehrzellen inaktiv werden, und er senkt die Luftfeuchte nicht. Allerdings solltest du es vermeiden, dich dem direkten Luftstrom des Ventilators auszusetzen. Trifft er nämlich direkt auf die Schleimhäute, ist die Wirkung genauso unangenehm wie bei einer schlecht eingestellten Klimaanlage.

Zudem gilt, egal ob Ventilator oder Klimaanlage: Trifft der Luftzug direkt auf den Körper, kann es durch das kältebedingte Zusammenziehen der Muskeln zu Verspannungen kommen. Auch deshalb sollte der Ventilator so ausgerichtet werden, dass du nicht in der Zugluft sitzt. Was du sonst noch beim Aufstellen eines Ventilators beachten solltest, verraten wir in unseren Tipps.

So arbeitet dein Ventilator am effektivsten

Beim Aufstellen und Ausrichten solltest du auf folgende Aspekte achten, um eine effektive und gleichzeitig schonende Abkühlung zu erzielen.

  • Stelle den Ventilator mit der Rückseite in die Richtung, aus der etwas kühlere Luft kommt – etwa aus einem benachbarten Zimmer oder nachts durch das geöffnete Fenster. Der Ventilator saugt die kühle Luft auf der Rückseite an, verwirbelt sie und strömt sie nach vorne aus.
  • Platziere den Ventilator so, dass der Luftstrom nicht direkt auf Personen trifft. Das schützt vor Nackenverspannungen und Erkältungen.
  • Nutze zum Einstellen des Luftstroms nicht nur die Standrichtung, sondern auch den Neigungswinkel des Ventilators.

Ventilator statt Klimaanlage: Vorteile auf einen Blick

Die Vorteile, die ein Ventilator gegenüber einer Klimaanlage bietet, haben wir hier noch einmal zusammengefasst:

  • Preisgünstiger aufgrund einfacherer Technik
  • Energiesparender
  • Mobil einsetzbar und schnell aufgestellt oder abgebaut
  • Schont die Atemwege

Wenn du dich für einen leisen Ventilator mit einfacher Bedienung und mehreren Einstellmöglichkeiten entscheidest und unsere Tipps für die optimale Ausrichtung des Geräts beachtest, kommst du also auch ohne Klimaanlage gut durch die heisse Jahreszeit. Wer jedoch auf maximale Abkühlung setzt und eine platzsparende Lösung zum Dauereinsatz sucht, sollte sich eher bei den Klimageräten umschauen.

Deine Abmeldung war erfolgreich.