Peperomia (Zwergpfeffer)

Die Peperomia
hat richtig Pep

Wer bei der Peperomia an Peperoni denkt, liegt nicht ganz richtig, auch wenn das Gewächs botanisch zu den Pfeffergewächsen zählt. Die beliebte Topfpflanze wird für die Innenraumbegrünung genutzt und ist als immergrüne Zier- und Blattschmuckpflanze beliebt.

Inhalt

Die Peperomia langfristig als Topfpflanze kultivieren

Die Peperomia, die ebenfalls unter ihrem deutschen Namen Zwergpfeffer bekannt ist, kommt ursprünglich aus Südamerika. Sie beeindruckt ganzjährig durch frische, grüne Blätter und beendet ihren Wuchs als Zwergstaude bei höchstens 30 Zentimetern. Das Blattwerk ist lederartig bis fleischig ausgeprägt. Der Zwergpfeffer benötigt grundsätzlich eine warme Umgebung und bildet bei guter Pflege unscheinbare Blüten und Beeren aus, die von April bis Dezember wachsen. Langfristig kultiviert man die Peperomia an einem warmen und hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Zugluft und Staunässe sind, wie bei den meisten anderen Pflanzen, kontraproduktiv.

Bodenbeschaffenheit und Feuchtigkeit – was man beachten sollte

In Bezug auf die Bodenbeschaffenheit und die Intensität der Feuchtigkeit kann man sich beim Zwergpfeffer an seiner Heimat Südamerika orientieren. Als Substrat eignet sich aufgelockerte, handelsübliche Blumenerde, die zusätzlich mit Sand oder Blähton durchmischt ist. Durch eine durchdachte Drainage mit Blähtonkugeln oder einer Kiesschicht ist garantiert, dass zu keinem Zeitpunkt Staunässe entstehen kann. In Bezug auf die Feuchtigkeit ist das richtige Augenmass wichtig. Die Pflanzerde darf feucht, aber niemals nass sein.

Die Peperomia vor Schädlingen und Pflanzenkrankheiten schützen

Ein warmes Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit kann Schädlinge, beispielsweise Spinnmilben, anziehen. Auch die Peperomia können sie an der Unterseite ihrer Blätter befallen und schädigen, indem sie den Pflanzensaft aussaugen. Es kann helfen, befallene Blätter zu entfernen oder die Pflanze unter der Dusche mit einem scharfen Wasserstrahl abzubrausen. Zu den ausgeprägtesten Pflanzenkrankheiten beim Zwergpfeffer gehören die Wurzel- und Blattfäule. Beide Erkrankungen treten auf, wenn die Pflanze zu stark oder zu häufig gegossen wird. Hilfreich ist in diesem Fall ein permanentes Giessintervall, das die Pflanze gleichmässig und niemals zu intensiv befeuchtet.

Grosse Pflanzenauswahl in unseren Filialen

Für den Fall, dass Sie im Coop Bau+Hobby Shop nicht fündig werden: Schauen Sie doch mal in einer unserer über 80 Filialen vorbei! Über die praktische Filialsuche finden Sie schnell eine Verkaufsstelle in Ihrer Nähe.

Filiale in der Nähe finden

Weitere Grünpflanzen-Ratgeber

Deine Abmeldung war erfolgreich.