zu coop.ch

Kostenlos abholen

Gratis Postversand ab CHF 75.-

30 Tage Rückgaberecht

Min. 2 Jahre Garantie

Lackkratzer entfernen

Politur oder Lackstift?

Mit diesen Tipps entfernen Sie Lackkratzer günstig selbst.

Lackkratzer entfernen: Wie Sie kleine Schönheitsfehler selbst beseitigen

Einmal kurz angelehnt, einmal mit dem Schlüssel abgerutscht – und schon ist ein Kratzer im Lack. So sehr man auch aufpasst, Lackkratzer am Auto oder Motorrad lassen sich nicht vermeiden. Doch ein zwingender Grund für eine Neulackierung in der Werkstatt sind sie nicht. Wir verraten Ihnen, wie Sie Lackkratzer kostengünstig selbst entfernen.

Inhalt

Welche Lackkratzer kann man selbst entfernen?

Wussten Sie, dass es Frauen sind, die die meisten Kratzer an Türgriffen verursachen? Denn Ringe und anderer Handschmuck hinterlassen beim Öffnen der Tür Schrammen im Lack. Selbst Nieten an Jeanshosen bleiben nicht ohne Spuren, wenn man sich beim Tanken kurz ans Auto lehnt. Lackkratzer am Auto sind daher unvermeidlich. Doch sind sie nicht nur unschön, sie mindern auch den Wert eines Autos und können die betreffende Stelle anfälliger für Rost machen. Die gute Nachricht ist: Oberflächliche Kratzer können Sie durch eine entsprechende Politur selbst beseitigen. Wie erkennt man aber, wie tief ein Kratzer tatsächlich ist?

Moderner Metallic-Lack setzt sich aus vier Schichten zusammen: der Grundierung, der Füllschicht, der Farb- und der Klarlackschick. Als Laie können Sie nur Kratzer in der Klarlackschicht selbst „wegpolieren“. Bei der Beseitigung von tieferen Lackschäden ist der Aufwand wesentlich grösser und sollte deshalb den Profis überlassen werden. Bevor Sie sich also daran machen, Lackkratzer selbst zu entfernen, machen Sie den Test:

  • Genau hinsehen: Schimmert durch den Kratzer eine andere Farbe hindurch? Wenn ja, dann hilft kein Polieren. Der Kratzer ist bis zur Grundierung vorgedrungen.
  • Fingernageltest: Scheint keine andere Farbe durch, befühlen Sie den Lackkratzer mit Ihrem Fingernagel. Bleibt er darin hängen? Wenn ja, dann ist der Kratzer zu tief und ebenfalls nicht mehr durch eine Politur zu beheben.

Handelt es sich um eine Uni-Lackierung ohne Klarlackschicht, die Sie daran erkennen, dass sie nicht metallisch glänzt, ist besondere Vorsicht geboten. Bei einer solchen Lackierung ist die Gefahr gross, mit einer zu starken Polituranwendung gleich die Farbschicht mitabzutragen. 

Lackkratzer mit Polituren selbst entfernen – wie geht das?

Gegen oberflächliche Lackkratzer helfen spezielle Polituren bzw. Lackkratzer-Entferner, die auf dem Prinzip beruhen, die Schramme durch Polieren abzutragen. Im Handel gibt es sowohl Einkomponenten- als auch Zweikomponenten-Reparatursets. Erstere werden für ungeübte Anwender empfohlen und funktionieren wie herkömmliche Autopolituren. Oft ist der Schleifkörper dabei so beschaffen, dass er sich bei der Anwendung auflöst. Das schont den Lack und verhindert eine mögliche Verschlimmerung des Lackschadens. Hat das einfache Mittel nicht geholfen, können geübte Anwender auf ein Zweikomponentenprodukt zurückgreifen – die meisten solcher Angebote beinhalten zwei verschiedene Polituren zur Vor- und Nachbehandlung, Schmirgelleinen und ein paar Tüchern zum Auftragen und Polieren. So gehen Sie beim Polieren am besten vor:

  1. Reinigen Sie den zu behandelnden Lack gründlich. Sand- und Schmutzkörner können sonst beim Polieren noch mehr Schaden anrichten.
  2. Ist der Kratzer etwas tiefer, schleifen Sie ihn mit dem im Set enthaltenen Schleifpapier leicht an. Gehen Sie dabei vorsichtig vor und feuchten Sie das Papier am besten vorher an.
  3. Tragen Sie die Politur dünn und gleichmässig auf und polieren Sie die Fläche kreisförmig mit leichtem Druck. Zu starkes Polieren kann den Lack stumpf werden lassen und schlimmstenfalls die Farbschicht schädigen.
  4. Lassen Sie die Politur kurz trocknen und tragen Sie, sofern vorhanden, anschliessend die zweite Politur auf. Nach der abschliessenden Behandlung mit einem Frotteetuch sollte der Kratzer verschwunden sein.

Neben Reparatur-Sets sind auch spezielle Schleifpasten im Handel erhältlich, mit denen Sie Kratzer herauspolieren können. Auch dabei ist Vorsicht geboten, um aus einem kleinen Kratzer keinen teuren Lackschaden zu machen. Spezielle Schwämme mit der optimalen Härte erzielen den grössten Erfolg.

Tipp: Es muss nicht immer gleich Schleifpaste sein, um Lackkratzer zu entfernen. Ein einfaches Hausmittel ist Zahnpasta. Sie enthält Schleifpartikel und eignet sich somit ebenfalls dazu, Kratzer zu entfernen. Tragen Sie die Zahnpasta einfach mit einem feuchten Tuch auf die zu behandelnde Stelle auf und polieren Sie sie zusammen mit dem Kratzer weg. 

Alternativen zum Polieren: Lackkratzer mit einem Lackstift entfernen

Ist der Lackschaden so gross, dass er sich weder durch eine Politur noch durch ein Reparatur-Set beseitigen lässt, hilft nur noch eine kosmetische Behandlung: ein Lackstift, der den Kratzer abdeckt. Lackstifte sind leicht zu benutzen und halten selbst Waschanalgen stand. Achten Sie bei der Auswahl unbedingt darauf, dass die Farbe des Stiftes dem Farbcode Ihres Autos entspricht. Einige Hersteller bieten eigens zum Auto passende Lackstifte an. So gehen Sie am besten mit dem Lackstift um:

  1. Bereiten Sie die betroffene Stelle durch leichtes Anschmirgeln auf die Lackierung vor. Hat sich bereits Rost gebildet, sollte man diesen unbedingt entfernen, da die Korrosion andernfalls schon bald durch den Lack durchscheinen würde.
  2. Schütteln Sie den Lackstift vor Gebrauch ordentlich durch und tragen Sie den Lack anschliessend gleichmässig auf.
  3. In der Regel muss der Lack ein bis zwei Stunden trocknen und wird anschliessend mit einem Klarlack versiegelt.

Ihre Abmeldung war erfolgreich.