zu coop.ch

Kostenlos abholen

Gratis Postversand ab CHF 75.-

30 Tage Rückgaberecht

Min. 2 Jahre Garantie

Hundeerziehung

Was macht gute Hundeerziehung aus?

Hier lernen Sie mehr darüber, wie Sie mit Ihrem Vierbeiner am besten umgehen.

Wie erziehe ich meinen Hund richtig?

Als Hundebesitzer sollten Sie Ihren Hund von Anfang an richtig erziehen. Nur so stellen Sie eine respektvolle Beziehung zwischen Mensch und Tier her und beugen permanenten Machtkämpfen im Alltag vor. Zudem vermitteln Sie Ihrem Hund mit der richtigen Hundeerziehung Sicherheit, weil er dann weiss, welches Verhalten Sie von ihm erwarten. Wann Sie am besten mit der Welpenerziehung beginnen und wie Sie dabei vorgehen, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Inhalt

Richtige Hundeerziehung – ab wann beginnen?

Wenn ein Welpe ins Haus kommt, ist die Entzückung gross. Bei aller Begeisterung über das niedliche Tierchen sollten Herrchen und Frauchen jedoch nicht den richtigen Zeitpunkt verpassen, mit der Hundeerziehung zu beginnen – und die beginnt bestenfalls so früh wie möglich. Zwar ist ein Hund erst mit 6 bis 7 Monaten bereit für eine Konditionierung auf Befehle. Dann nämlich ist er imstande, sich lange genug zu konzentrieren, um sich Kommandos wie Platz, Sitz und Bleib zu merken. Doch das heisst nicht, dass er nicht von Anfang an lernt. Denn Hundeerziehung beinhaltet viel mehr als das Hören auf Kommandos.

Zur frühen Welpenerziehung gehört es auch, den kleinen Hund an seine neue Umgebung zu gewöhnen. Führen Sie ihn behutsam an unbekannte Dinge und ungewohnte Geräusche heran, damit er auf sie nicht ängstlich oder gar panisch reagiert. Der Welpe muss lernen, wo sein Platz im Haus ist, wo seine Näpfe stehen, die er am besten am Geruch seines Hundefutters aufspürt. Er muss den Umgang mit den Familienmitgliedern und fremden Menschen erlernen und sich von diesen auch anfassen lassen, damit Tierarztbesuche möglichst reibungslos verlaufen. Beginnen Sie bereits in diesem Stadium damit, Ihrem Hundewelpen erste Grenzen aufzuzeigen, indem Sie ihm beibringen, was er darf und was nicht.

Wie erziehe ich meinen Hundewelpen?

Genauso wie bei Kindern ist auch bei Hunden eine vertrauensvolle Bindung die Grundlage einer jeden Erziehung. Der Welpe muss sich bei seinen Menschen geborgen fühlen, damit er zu einem angstfreien Hund heranwächst. Verwöhnen Sie Ihren kleinen Vierbeiner deshalb mit viel Zuwendung. Streicheln Sie ihn täglich und bitten Sie Freunde und Bekannte, dasselbe zu tun. So gewöhnt sich der Hund allmählich an die Berührungen von Fremden und lässt sich dann auch vom Tierarzt eher untersuchen.

Auf diese Weise gewöhnen Sie den Welpen auch an sein Hundebett. Legen Sie ihn hinein, wenn Sie merken, dass er müde wird, und streicheln Sie ihn noch eine Weile. So wird er diesen Platz von Anfang an mit Liebe und Geborgenheit verbinden und ihn gerne aufsuchen.

Liebevolle Zuneigung bedeutet jedoch keineswegs, dass Sie den kleinen Hund einfach gewähren lassen. Geht es zum Beispiel darum, wo er sein Geschäft verrichten darf, müssen Sie ihm konsequent seinen Löseplatz zeigen, sobald er unruhig wird. Hat er sich dann richtig verhalten, belohnen Sie ihn ausgiebig, um das gezeigte Verhalten zu festigen.

Wichtig bei der Welpenerziehung ist, dass Sie bei der Konditionierung Ihres Hundes in kleinen Schritten vorgehen. Bereits 10 Minuten täglich reichen für die ersten Erfolgserlebnisse, die Ihr Hund braucht, um Spass am Lernen zu haben.

Tipp: Das erste Mal Gassi gehen? Am Anfang geht es dabei noch nicht darum, den Hund auszulasten. Vielmehr ist das Gassigehen Teil der Hundeerziehung. Eine Regel für die Dauer lautet: 5 Minuten für jeden Lebensmonat des Welpen sind erst einmal völlig ausreichend. Lassen Sie Ihren Hund seine Umgebung in Ruhe erkunden und gewöhnen Sie ihn behutsam an die Hundeleine.

Lob und Strafe – einen Hund richtig erziehen

Bei der Hundeerziehung ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Lob und Strafe wichtig. Hunde sind von Natur aus Rudeltiere mit einer strikten Rangordnung. Lebt ein Hund mit Menschen zusammen, sind diese sein Rudel und er muss lernen, sie als seine Rudelführer anzuerkennen. Möchten Sie Ihrem Hund ein bestimmtes Verhalten antrainieren, müssen Sie durch konsequentes Handeln Autorität vermitteln. Gehorcht Ihr Hund, festigen Sie das gewünschte Verhalten durch Belohnungen. Hunde sind opportunistisch, sie verhalten sich immer zu ihrem Vorteil.

Für die Erziehung Ihres Hundes bedeutet das konkret: Hat sich Ihr Hund so verhalten, wie Sie es wünschen – zum Beispiel ist er auf Ihr Zurufen herangekommen –, belohnen Sie ihn mit einer Streicheleinheit, einem Leckerli oder einem Spielzeug. Damit zeigen Sie ihm, dass er etwas richtig gemacht hat. Hat er hingegen eine Grenze überschritten oder ein Verbot missachtet, ist eine Bestrafung sinnvoll, um ihm dieses Fehlverhalten abzutrainieren. Dabei geht es keinesfalls darum, dem Hund Schmerzen zuzufügen, sondern darum, ihn in eine für ihn unangenehme Situation zu bringen. Werfen sie zum Beispiel einen Schlüsselbund geräuschvoll neben Ihren Hund. Er wird dies als unangenehm empfinden und folglich eine Wiederholung vermeiden wollen.

Wichtig: Ob Sie ihren Hund richtig erziehen, hängt vor allem davon ab, dass er die Belohnung bzw. Bestrafung mit der richtigen Situation verknüpft. Ihr Hund muss sofort begreifen, was er gut und was er schlecht gemacht hat. Nur so kann er daraus lernen. Eine Methode für ein punktgenaues Belohnungstraining ist zum Beispiel das Clickertraining. Dabei signalisieren Sie Ihrem Hund stets mit einem Clicker, dass er etwas richtig gemacht und eine Belohnung erwarten kann.

Tipps für die Hundeerziehung: So klappt es mit dem Hundetraining

Durch das Hundetraining soll Ihr Vierbeiner lernen, auf Zurufe zu reagieren und sich sowohl zu Hause als auch in der Öffentlichkeit angemessen zu verhalten. MiT diesen Tipps ist Ihnen die Aufmerksamkeit Ihres vierbeinigen Lieblings sicher:

Der richtige Zeitpunkt: Hundeerziehung sollte täglich stattfinden. Legen Sie einen Zeitpunkt für das Hundetraining fest und halten Sie ihn ein. Ein ausgewachsener Hund verinnerlicht schnell seine Tagesroutine und weiss, wann seine Konzentration gefragt ist. Nur wenn der Hund voll bei der Sache ist, kann das Training erfolgreich sein. Tobt der Hund gerade übermütig herum oder ist intensiv mit einem Spielzeug beschäftigt, wird die Erziehung wenig wirkungsvoll sein. Auch wenn er müde oder hungrig ist, hat das Training wenig Aussicht auf Erfolg. Ein satter Hund wiederum lässt sich nur schlecht mit Snacks bestechen. Achten Sie also darauf, dass Sie den richtigen Zeitpunkt erwischen.

Spielerisch lernen: Einem Hund bringen Sie am einfachsten etwas bei, wenn er Spass daran hat. Beginnen Sie das Training mit einer Spieleinheit und beenden Sie es – bestenfalls nach einem Erfolgserlebnis – mit einer weiteren Spieleinheit. Schafft Ihr Hund eine Lektion einmal nicht, setzen Sie ihn nicht unter Druck, sondern gehen Sie einfach zur nächsten Übung über. Erfolgserlebnisse sind wichtig, damit er die Freude am Lernen nicht verliert.

Klare Ansagen: Formulieren Sie einfache, kurze Befehle. Sprechen Sie einzelne Wörter, nicht ganze Sätze, also «Komm» statt «Komm jetzt sofort her.» Ausserdem hilft es, die Kommandos mit entsprechender Körpersprache zu verbinden, etwa mit Händeklatschen, wenn Sie den Hund zum Kommen auffordern.

Auf den Hund eingehen: Die richtige Hundeerziehung ist die, bei der Sie nicht einfach ein Trainingsprogramm abspulen, sondern stets auf Ihren Hund eingehen. Dafür müssen Sie Ihren Hund kennen und seine Körpersprache richtig deuten. Entsprechende Hunderatgeber helfen dabei, Hundesprache richtig zu interpretieren.

Tierbedarf

Tolle Produkte grosser Marken für Hunde, Katzen, Vögel und andere Haustiere finden Sie im umfangreichen Tierbedarf-Sortiment von Bau+Hobby.

Jetzt Tierbedarf entdecken

Ihre Abmeldung war erfolgreich.