So kannst du ein Hängebett selber bauen

So gelingt dir dein DIY-Hängebett

Ein Outdoor-Hängebett ist der ideale Ort, um ein Buch zu lesen oder ein Nickerchen im Freien zu machen. Hast du dir schon lange vorgenommen, selber ein Hängebett für den Garten zu bauen? Mit den folgenden Tipps und der Schritt-für-Schritt-Anleitung von Coop Bau+Hobby, ausreichend Holz und den passenden Werkzeugen kannst du schon bald entspannte Stunden auf deinem Outdoor-Schaukelbett verbringen.

Inhalt

Outdoor-Hängebett selber bauen: die Vorbereitungen

Bevor du loslegen kannst, musst du einige Entscheidungen treffen. Welches Holz willst du verwenden? Wie gross soll dein Bett werden? An welchem Platz möchtest du es aufhängen und welche Befestigung eignet sich dafür? Damit du gut vorbereitet in den Bau deines DIY-Hängebetts startest, beantwortet Coop Bau+Hobby hier zunächst die wichtigsten Fragen rund um die Materialauswahl und die Aufhängung.

Welches Holz eignet sich für ein DIY-Hängebett?

Es gibt zahlreiche einheimische und tropische Holzarten, die sich für einen Einsatz im Aussenbereich eignen und stabil genug sind. Da dein Schaukelbett das ganze Jahr über draussen stehen wird und dort nicht nur schwankenden Temperaturen, sondern auch Regen und Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein wird, solltest du dich für möglichst witterungsbeständige Hölzer entscheiden.

Geeignete einheimische Arten sind beispielsweise Eiche, Lärche, Robinie oder Douglasie. Zu den wetterfesten tropischen Arten, die sich zum Bau eines Outdoor-Hängebetts eignen, gehören Teakholz, Bambus, Azobé und Balau.

Natürlich kannst du beim Bau deines Schaukelbetts für den Garten auch Altholz verwenden – das ist ressourcenschonender. Unter Altholz versteht man Holz, das bereits genutzt wurde, beispielsweise ausrangierte Möbel oder Paletten.

Wenn du dich für Paletten entscheidest, ersparst du dir mehrere Arbeitsschritte. Denn dann musst du weder Lattenrost noch Bettrahmen extra bauen, sondern nur die Paletten mittels zweier Holzbalken verbinden. Wichtig ist, dass du auf genormte Paletten setzt, die sich für den Wiedergebrauch eignen. Einwegpaletten bestehen aus Pressholz und sind auf Dauer nicht so belastbar. Sie eignen sich daher nicht so gut, wenn du ein Schaukelbett für Erwachsene selber bauen willst.

So schützt du das Holz vor Feuchtigkeit

Auch wenn du dich für ein DIY-Hängebett aus witterungsunempfindlichem Holz entscheidest, solltest du es vor Nässe und UV-Strahlung schützen, damit es nicht morsch wird oder verblasst.

Um das Holz wetterfest zu machen, kannst du es mit einer Lasur behandeln. Alternativ kannst du dein selbstgebautes Holz-Gartenmöbel einölen. Die Mittel kannst du einfach mit einem Pinsel oder einer Rolle auftragen. Am besten behandelst du sämtliche Hölzer im Aussenbereich regelmässig, damit der Schutz erhalten bleibt. Bei Öl solltest du zweimal jährlich aktiv werden, bei Lasuren reicht es, wenn du sie alle ein bis zwei Jahre erneuerst.

Welche Schrauben sollte man für ein Outdoor-Hängebett verwenden?

Verwende beim Bau deines Hängebetts für den Garten am besten rostfreie Holzschrauben aus Edelstahl mit einem möglichst hohen Chromanteil.

Tipp: Holzschrauben verfügen über ein spezielles, selbstschneidendes Doppelgewinde. Damit sich das Holz nicht spaltet, solltest du die Löcher für die Schrauben trotzdem immer vorbohren.

Wie und woran kann man ein DIY-Hängebett aufhängen?

Gibt es in deinem Garten einen Baum, der gesund und kräftig ist, mit starken Ästen, die das Gewicht des Bettes mit zwei erwachsenen Personen darauf aushalten? Dann hast du den perfekten Platz für dein Schaukelbett wahrscheinlich schon gefunden. Solltest du keinen passenden Baum finden, kannst du auch ein Gerüst für dein Hängebett selber bauen; sofern du ein Terrassendach hast, kannst du prüfen, ob es dein selbstgebautes Hängebett tragen kann.

Für die Befestigung des Bettes sind Seile die erste Wahl. Wenn du magst, kannst du diese sogar dekorieren, indem du sie mit künstlichen Blumengirlanden oder bunten Stoffen umwickelst. Wichtig ist, dass du ausreichend Meter Seil kaufst, um eine sichere Befestigung für dein Outdoor-Hängebett bauen und es auf der gewünschten Höhe befestigen zu können.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Outdoor-Hängebett selber bauen

Werkzeuge:

  • Säge
  • Winkel und Bleistift
  • Schleifmaschine oder Schleifpapier
  • Akkuschrauber
  • Pinsel
  • Schraubzwinge

Materialien:

  • 2 lange und 2 kurze Holzbalken für den Bettrahmen, Glattkantbretter und 2 Leisten für den Lattenrost (alternativ: 2 Paletten und 2 dünnere Balken)
  • Holzschrauben aus Edelstahl
  • Holzlasur oder Holzöl
  • 4 Ösenschrauben aus Edelstahl
  • mehrere Meter Seil
  • 2 Rundschlingen und 2 Karabiner (alternativ: Stück alter Gartenschlauch)
  • Matratze und Kissen
1

Holz zuschneiden

Der Vorteil, wenn du dein Hängebett selber baust: Du kannst frei entscheiden, wie gross es werden soll. Wenn du dich an der Grösse der Matratze orientierst, lass am Rand der Balken auf jeden Fall noch einige Zentimeter Platz für die Haken.

Von der gewählten Grösse des Bettes ist abhängig, auf welche Länge du die Glattkantbretter, die als Lattenrost dienen sollen, zuschneiden musst. Die gewünschte Länge solltest du mit Winkel und Bleistift anzeichnen und die Bretter dann mit einer Säge zurechtsägen. Dabei solltest du stets die Tipps zur Sicherheit von Heimwerkern beachten. Dazu zählt z. B. das Tragen von Handschuhen und einer Schutzbrille.

Hast du dich für eine Konstruktion aus zwei Paletten entschieden, musst du lediglich die beiden Balken, die die Paletten miteinander verbinden sollen, zurechtsägen. Die Balkenlänge sollte der Länge der hintereinandergelegten Paletten entsprechen.

2

Holz schleifen

Bevor du mit dem eigentlichen Bau deines Schaukelbetts für den Garten beginnst, solltest du das Holz abschleifen. So kannst du mögliche Splitter entfernen und Verletzungen vorbeugen. Zum Schleifen kannst du eine Schleifmaschine verwenden oder auf Schleifpapier zurückgreifen. Auch Paletten sollten vorsichtshalber abgeschliffen werden.

3

Hängebett zusammenbauen

Schraube zunächst an die zwei langen Holzbalken je eine Leiste als Auflage für die Bretter des Lattenrosts. Verschraube dann die langen und die kurzen Holzbalken zu einem Bettrahmen – die beiden an den Längsseiten angeschraubten Leisten müssen dabei innen liegen. Anschliessend kannst du die Bretter des Lattenrosts einlegen, um zu überprüfen, ob sie die passende Länge haben.

Tipp: Suche dir eine Zimmer- oder Hauswand, die du als Widerstand nutzen kannst, damit die Balken beim Anschrauben nicht verrutschen können.

Baust du dein Hängebett aus Paletten, musst du die Längsseiten aneinanderlegen und die Paletten mit den beiden zurechtgesägten Balken verbinden. Dazu schiebst du die Balken wie die Zinken eines Gabelstaplers durch die Paletten, bis sie weder vorne noch hinten herausgucken. Achte darauf, dass die Balken jeweils an den Rändern liegen und verschraube sie fest mit den Paletten.

4

Holz wetterfest machen

Damit du lange Freude an deinem DIY-Hängebett hast, solltest du das Holz entsprechend schützen. Bepinsle Rahmen und Lattenrost bzw. die Palettenkonstruktion dazu von allen Seiten mit einer Lasur oder Öl. Auch durchsichtiger Lack bietet sich dafür an.

5

Ösenschrauben anbringen

Dein selber gebautes Hängebett ist fast fertig. Nun musst du noch in den vier Ecken jeweils ein Loch vorbohren für die Ösenschrauben. Stelle sicher, dass die Schrauben aus Edelstahl sind, damit sie nicht rosten. Drehe sie in die Balken ein, ohne dabei andere Schrauben zu berühren.

Tipp: Drehe die Ösenschrauben nicht mühsam mit der Hand ein, sondern nutze eine Schraubzwinge, die du durch die Öse steckst.

DIY-Hängebett aufhängen

Bevor du dein selbstgebautes Hängebett im Garten aufhängen kannst – im Idealfall an einem Baum mit möglichst horizontal wachsenden Ästen – musst du die Seile mit den am Bettrahmen befestigten Ösen verknoten. Als Knoten kannst du den sogenannten Palstek verwenden, der sich dadurch kennzeichnet, dass er sich bei Bedarf gut wieder lösen lässt.

Wenn du dich für die Variante mit Rundschlingen und Karabinern entschieden hast, brauchst du vier Seile, die du mit den Ösen verknotest. Am ausgewählten Ast befestigst du zwei Rundschlingen mit ausreichend Abstand. Die Distanz der beiden Schlingen sollte in etwa der Länge deines Schaukelbettes entsprechen – bei einem Standard-Bett also ca. zwei Meter. In die Rundschlingen hängst du Karabinerhaken ein, an denen du das Seil festknotest.

Alternativ nutzt du zwei Seile, die etwas dünner, dafür aber länger sein müssen als bei der Variante mit Rundschlingen, und fädelst diese jeweils durch ein Stück Gartenschlauch. Der Schlauch fungiert als Schutzmantel: So kannst du mit deinem Hängebett schaukeln, ohne dass sich das Seil an der Rinde aufreibt oder der Baum beschädigt wird. Wichtig: Denk daran, das Seil durch den Gartenschlauch zu ziehen, bevor du es an den Ösen des Bettrahmens festknotest.

Deine Abmeldung war erfolgreich.