Trampolin im Garten aufstellen

Trampolin aufbauen

Anleitung für den eigenen Garten

Ein Trampolin als Highlight für Jung und Alt

Genauso wie ein Pool ist das Trampolin ein echtes Highlight im heimischen Garten. Es begeistert nicht nur Kinder, auch Erwachsene nutzen es als Fitnessgerät oder ganz einfach, um ihre kindliche Seite nicht zu vergessen. Damit Sie sich nach einem kräftigen Sprung unbesorgt fallen lassen können, kommt es beim Aufbau eines Trampolins vor allem auf die Sicherheit und Stabilität an – schliesslich soll sich niemand verletzen. Im Ratgeber von Coop Bau+Hobby finden Sie Informationen, wie Sie ein Trampolin sicher im heimischen Garten sicher aufstellen.

Wie lange dauert es, ein Trampolin aufzubauen?

Ein Trampolin aufzubauen ist nicht schwer. Allerdings können die unzähligen Einzelteile am Anfang ziemliche Verwirrung auslösen. Lassen Sie sich davon nicht verunsichern, mit etwas Geduld und guter Vorbereitung ist das Trampolin noch am gleichen Tag einsatzbereit. Überlegen Sie sich am besten schon vorher:

  • Welche Werkzeuge brauchen Sie für die Montage?
  • Wo stellen Sie das Trampolin am besten auf?
  • Müssen störende Hindernisse beseitigt werden?
  • Wollen Sie das Trampolin zusätzlich im Boden verankern?

Je nach Modell ist ein Trampolin nach etwa ein bis zwei Stunden vollständig montiert. Danach müssen Sie noch eventuelle Hindernisse wie Baumäste oder spitze Steine in der Umgebung entfernen, die Füsse des Trampolins im Boden verankern und schon kann es losgehen.

Inhalt

Welches Werkzeug ist nötig, um ein Trampolin aufzubauen?

Für den Aufbau eines Trampolins brauchen Sie theoretisch keine speziellen Werkzeuge, da die meisten Teile durch einfache Steck- und Spannverbindungen miteinander verbunden werden. Allerdings kann ein Gummihammer das Zusammenstecken erleichtern und Arbeitshandschuhe verhindern, dass Sie sich versehentlich die Finger einklemmen.

Erst am Ende wird das Gestell mit Verschraubungen fixiert. Die dafür nötigen Schrauben und Schraubenzieher gehören meist zum Lieferumfang des Trampolins. Falls das Zubehör fehlen sollte, wenden Sie sich am besten an den Hersteller. So erhalten Sie die passenden Teile, mit dem Sie Ihr Trampolin sicher und stabil aufstellen können.

Trampolin aufstellen: Welcher Standort eignet sich?

Zunächst sollten Sie sicherstellen, dass der Untergrund flach und ausreichend Platz nach allen Seiten ist. Unebene Flächen (z. B. Abhänge) müssen zunächst begradigt werden, damit das Trampolin stabil steht und Sie beim Trampolinspringen nicht das Gleichgewicht verlieren.

Als Richtwerte für den Abstand gelten mindestens 1,5 Meter Freiraum rund um das Trampolin und mindestens sechs Meter nach oben. Darüber hinaus ist der Platz unter einem Baum ungeeignet, weil herabfallendes Laub und Äste das Trampolin verschmutzen und sogar beschädigen können.

Für zusätzliche Stabilität: Trampolin im Garten einlassen

Abhängig von Untergrund und Standort kann es sinnvoll sein, dass Sie die Füsse im Garten etwas eingraben. Dies hat den Vorteil, dass das Trampolin so besonders stabil steht und bei einem Unwetter nicht zur Gefahr wird. Ein eingelassenes Trampolin lässt sich ausserdem harmonischer im Garten integrieren, denn unterschätzen Sie nicht die wuchtige Wirkung, die ein Trampolin mit vier Meter Durchmesser haben kann. Allerdings kommt dabei einiges an Arbeits- und Zeitaufwand auf Sie zu, denn zunächst muss eine ausreichend tiefe Grube (bedenken Sie die Elastizität des Sprungtuchs!) gegraben und an den Seitenwänden stabilisiert werden.

So funktioniert der Aufbau eines Trampolins

Normalerweise liegt jedem Trampolin eine Aufbauanleitung des Herstellers bei, in der alle Teile einzeln aufgelistet sind und Schritt für Schritt erklärt wird, wie sie richtig zusammengebaut werden. Doch es kann natürlich vorkommen, dass Sie das Trampolin gebraucht kaufen oder die Anleitung verlegt haben. Kein Problem: Folgen Sie dieser Anleitung, die für die für die meisten Modelle gilt:

1

Alle Teile auspacken und prüfen

Zunächst nehmen Sie alle Einzelteile aus der Verpackung und überprüfen bei dieser Gelegenheit genau, ob sie vollständig und in gutem Zustand sind. Dabei können Sie die Teile schon grob ordnen, sodass alles für die Montage des Rahmens, der Füsse, des Sicherheitsnetzes, etc. zusammen liegt.

2

Rahmenteile ordnen und zusammenstecken

Legen Sie nun Rohrteile für das runde Rahmengestell auf den Rasen. So sehen Sie leicht, ob eventuell ein Teil fehlt. Sind alle Teile vorhanden, stecken Sie den Rahmen nun Stück für Stück zusammen. Wenn Sie allein arbeiten, sollte der Rahmen von Anfang an richtig herum liegen. Das Anbringen der Füsse ist so zwar etwas umständlicher, doch es ist wesentlich schwerer, das Gestell nach der Montage umzudrehen.

3

Füsse zusammenstecken und am Rahmen befestigen

Nun stecken Sie zunächst alle Bauteile für die Füsse zusammen und befestigen diese anschliessend am Rahmen. Gehen Sie dabei nicht der Reihe nach, sondern über Kreuz vor, damit das Trampolin während der gesamten Zeit gerade steht. Verschraubt wird erst am Schluss, wenn alle Füsse montiert sind.

4

Sprungtuch einhängen

Ist der Rahmen des Trampolins fertig aufgebaut, wird das Sprungtuch an den Zugfedern eingehängt. Auch hier sollten Sie nicht der Reihe nach vorgehen, sondern in mehreren Runden immer nur jede vierte Feder einhängen. So wird die Zugkraft gleichmässig verteilt und das Einhängen geht wesentlich leichter von der Hand.

5

Randabdeckung ausrichten und befestigen

Nun wird die weiche Randabdeckung auf dem Trampolin so ausgerichtet, dass alle Federn gut abgedeckt und je nach Modell mit Karabinerhaken eingehängt oder am Rahmen angebunden sind.

6

Sicherheitsnetz montieren

Legen Sie das Sicherheitsnetz so auf das Sprungtuch, dass die Befestigungsschlaufen schon an den entsprechenden Stellen liegen, an denen die Pfosten später am Gestell befestigt werden. Anschliessend werden die Pfosten durch die Laschen geschoben und am Gestell verschraubt. Allerdings nur so stark, dass die Position gehalten wird. Wenn alle Pfosten montiert sind, werden sie so nachjustiert, dass das Netz perfekt ausgerichtet ist. Erst danach kann alles fest verschraubt werden. Im letzten Schritt wird das Sicherheitsnetz mit Karabinerhaken befestigt.

Trampolin im Boden verankern

Auch auf einem ebenen Untergrund ist es empfehlenswert, das Trampolin nach dem Aufbau zusätzlich im Boden zu verankern. So ist es nicht nur bei der Benutzung vor dem Umkippen sicher: Auch starke Gewitterstürme können ihm nicht so leicht etwas anhaben. Die einfachste Methode sind Verankerungen mit einem Schraubgewinde, die leicht von Hand in die Erde gedreht werden können und die Füsse mit robusten Gurten an Ort und Stelle halten.

Ihre Abmeldung war erfolgreich.