Velo in Schuss halten

So pflegst du dein Velo richtig

Zeit im Grünen – so pflegst und wartest du dein Velo richtig.

So hältst du dein Velo in Schuss

Die schönste Velotour macht nur wirklich Spass mit der richtigen Ausrüstung und sicherem Material. Überlasse nichts dem Zufall: Ist dein Velo bereit für die Ferien?

Inhalt

Regelmässige Pflege

  • Spritze dein schmutziges Fahrrad mit einem Gartenschlauch oder nutze ein spezielles Reinigungsgerät.
  • Entferne den verbleibenden Schmutz anschliessend mit Veloreiniger und reibe mit einem weichen Tuch dein Velo trocken.
  • Reinige und schmiere anschliessend sämtliche beweglichen Teile (Kurbeln, Naben, Kette).
  • Alternativ bietet Coop Bau+Hobby den Veloservice an. Kompetente Velomechaniker kümmern sich um dein Fahrrad und um das passende Zubehör.

Vorgeschriebene Ausrüstung

  • Beleuchtung: Nicht blinkende Lampen (vorne weiss, hinten rot) können fest angebracht oder abnehmbar sein. Für zusätzliche Sichtbarkeit können (auch blinkende) Lichtquellen am Velo oder zum Beispiel am Arm/Rucksack montiert werden.
  • Reflektoren: Rückstrahler oder lichtreflektierende Folien (vorne weiss, hinten rot) mit einer Leuchtfläche von mindestens je 10 cm² müssen fest angebracht sein.
  • Pedalrückstrahler: Gelbe Rückstrahler (vorne und hinten an den Pedalen) mit einer Leuchtfläche von mindestens je 5 cm² (ausgenommen sind Renn-, Sicherheitspedale und Ähnliches).
  • Reifen: Die Reifen dürfen nicht spröde und das unter der Gummischicht liegende Gewebe nicht sichtbar sein. Ersetze die Reifen andernfalls sofort! Kontrolliere vor einer Velotour den richtigen Reifendruck. Höherer Reifendruck verringert Pannenanfälligkeit und Rollwiderstand. Der ideale Reifendruck ist aber einerseits abhängig vom Terrain (Faustregel: Asphalt = höherer Reifendruck für verringerten Rollwiderstand; Naturstrassen = niedrigerer Reifendruck für bessere Traktion) und andererseits von der Art des Reifens. Der maximal zulässige Luftdruck ist auf jedem Reifen aufgeführt.
  • Bremsen: Die Bremsen für Vorder- und Hinterrad sollten weder zu schwach (langer Bremsweg und Gefahr von Zusammenstössen) noch zu stark (Blockier- und Überschlaggefahr) bremsen. Idealerweise stellst du die Velobremse so ein, dass sie bei maximaler Betätigung auf normalem Untergrund möglichst stark bremst, ohne zu blockieren. Diese Einstellung ist abhängig vom Fahrer (Handkraft, Gewicht, Sitzposition) und der Menge an mitgeführtem Gepäck.
  • Glocke: Gut hörbare Glocke (ausgenommen bei Fahrrädern mit einem Leergewicht von höchstens 11 kg).

Empfohlene Ausrüstung

  • Helm: Ein gut sitzender Velohelm dämpft die Wirkung eines Aufpralls und kann so vor schweren Kopfverletzungen schützen. Für richtigen Sitz soll die vordere untere Helmkante zwei Finger breit über der Nasenwurzel sitzen und die seitlichen Bänder müssen gleich satt gespannt sein. Zwischen Kinn und Band braucht’s Platz für einen Finger.
  • Brille: Schütze deine Augen vor herumschwirrenden Insekten, Blütenpollen und Sonneneinstrahlung.
  • Erste-Hilfe-Set: Im Falle eines Sturzes bist du auf jeden Fall froh um ein kleines Erste-Hilfe-Set, mit dem du wenigstens deine Wunden desinfizieren und verbinden kannst.
  • Reparatur-Kit/Pumpe: Ein Reifenplatzer hat schon so manche Velotour beendet. Reparatur-Kit/Pannenspray, Ersatzschlauch und Pumpe sind daher unverzichtbar.
  • Handschuhe: Schützen vor Blasen und verringern die Verletzungsgefahr bei Stürzen.
  • Regenkleider: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.
  • Nahrungszufuhr: Regelmässige Flüssigkeitszufuhr beugt Muskelkrämpfen vor. Trinke ausreichend. Wasser, Tee oder isotonische Getränke sind die besten Durstlöscher. Für den kleinen Hunger sind Riegel oder Trockenfrüchte platz- und gewichtsparender Proviant.

Weitere Ratgeber rund ums Velo

Deine Abmeldung war erfolgreich.